Diabetes - Rente

von
Magic65

Guten Tag,
bin 43 Jahre alt.
Seit 1992 bin ich selbständig und bin privat versichert.
Vor zwei Jahren haben die Ärzte bei mir Diabetis Typ 1A festgestellt. Ich merke, dass es mir immer schlechter geht und meiner ursprünglichen Leistung nicht erbringen kann!! Ich bin BU und privat versichert, vor mehreren Jahren hatte ich eine Lebensversicherung abgeschlossen.

Ich bitte um euren Rat bzw. Unterstützung:
- Welche Versicherungsgesellschaft tritt in Kraft?
- Kann ich auch bei allen dreien anklopfen?
Bitte um Information und Unterstützung!!

Danke im voraus

MfG
Magic65

von
Falsches Forum

Dies ist ein Forum der deutschen Rentenversicherung. Da Sie privat versichert sind, kann Ihnen hier leider nicht geholfen werden.

von
KSC

wenn Sie als Selbständiger seit 1992 keine Beiträge mehr zur gesetzlichen RV mehr bezahlen, sind Sie dort für das Risiko der Erwerbsminderung auch nicht versichert.

Bei allen privaten Institutionen, bei denen Sie versichert sind, kommt es auf den Vertragsinhalt und die Geschäftsbedingungen der Versicherung an - und die kennt kein Forumsteilnehmer.

Somit kann Ihnen hier im Forum wirklich keiner weiterhelfen, Sie müssen doch wissen gegen welche Risiken Sie sich privat versichert haben?

von
Unbekannt

Hallo,

wenn Sie keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt haben und sich auch nicht privat gegen die Berufsunfähigkeit abgesichert haben, können Sie im besten Fall nur auf Sozialhilfe hoffen.

Verständnis werden Sie nicht viel ernten. Wer sich nicht absichert trägt die Verantwortung auch selbst.

Experten-Antwort

Hallo Magic ,

der Begriff "Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit" wird nur noch für Leistungsfälle, die bis zum 31.12.2000 eingetreten sind, verwandt. Seit dem 01.01.2001 heißen diese Rentenarten "Rente wegen voller bzw. teilweiser Erwerbsminderung".
Da Sie zu den Kunden gehören, die ab dem 02.01.1961 geboren sind, können Sie zumutbar auf alle Tätigkeiten des allgemeinen Arbeitsmarktes verwiesen werden.

Eine weitere versicherungsrechtliche Anspruchsvoraussetzung ist, dass in den letzten 5 Jahren vor Eintritt des Leistungsfalls der Erwerbsminderung mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge entrichtet wurden und die allgemeine Wartezeit von 60 Monaten Beitragszeiten erfüllt ist.
Da Sie wahrscheinlich seit 1992 keine Beiträge mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, würde ein Rentenanspruch somit aus versicherungsrechtlicher Sicht nicht realisierbar sein, selbst wenn die medizinischen Voraussetzungen dafür vorliegen würden.

Bzgl. der Ansprüche aus Ihrer privaten Lebensversicherung und Krankenversicherung bitten wir Sie sich beim jeweilen Anbieter zu erkundigen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.