< content="">

Differenz beim Versorgungsausgleich

von
???

Hallo, ich bin seit 1994 geschieden und bekomme seit 2007 eine EM-Rente, in der auch ein Versorgungsausgleich von 350.- € pro Monat enthalten ist. Mein Ex bekommt aber,seit er in Rente ist, jeden Monat € 500.- für mich abgezogen. Warum ist das so und wer behält die Differenz ??
Vielen Dank

von
???

Ihnen wurden Entgeltpunkte gutgeschrieben, nicht ein bestimmter Rentenbetrag. Mit jeder Rentenanpassung erhöht sich der "Wert" dieser Entgeltpunkte, d.h. Sie bekommen mehr Geld aus dem Versorgungsausgleich.
Die Werte, die Sie nennen, liegen jedoch auch dafür ziemlich weit auseinander. Aber da Sie sich ja anscheinend ja gut mit Ihrem Ex verstehen, vergleichen Sie doch mal einfach die Entgeltpunkte, die Ihnen gutgeschrieben wurden mit denen, die ihm abgezogen werden. Sollte da auch ein Unterschied sein, dürfte was nicht passen.

von
B-Statter

Hallo ???,
für manche Leute ist es aber sehr schwierig den Rentenbescheid zu lesen bzw. zu deuten.

von
Schade

...und für die Experten im Forum ist es sehr schwer sich als Hellseher zu betätigen....

Die für mich logische Folge wäre, dass das Paar sich gemeinsam mit den beiden Rentenbescheiden und dem Scheidungsurteil auf den Weg zur nächsten Rentenberatung macht - dann hat man die Daten schwarz auf weiß und kann wahrscheinlich die richtige Antwort finden (oder auch erkennen wo der Denkfehler liegt)

von
Claire Grube

Als Ehezeit im Sinne der Vorschriften über den Versorgungsausgleich gilt die Zeit vom Beginn des Monats, in dem die Ehe geschlossen worden ist, bis zum Ende des Monats, der dem Eintritt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags vorausgeht.

Erst am 01.09.2009 trat die Neufassung der Bestimmungen über den Versorgungsausgleich in Kraft. Im Jahre 2007 wurde Ihnen seinerzeit noch ein Betrag zum Zeitpunkt des letzten Monats vor Ende der Ehezeit als Bonus übertragen. Der Betrag war jedoch in Entgeltpunkte umzurechnen.

Beantragt Ihr geschiedener Ehegatte eine Rente, ist der Malus zum Zeitpunkt des letzten Monats vor Ende der Ehezeit ebenfalls in Entgeltpunkte umzurechnen.

Nicht zulässig ist es, die Beträge unterschiedlicher Rentenarten oder solche von anno Dazumal mit den aktuellen Beträgen in EUR zu vergleichen.

Es ist allerdings auch nicht völlig auszuschließen, dass bei der Übernahme der Beträge aus der Entscheidung des Familiengerichts über den Versorgungsausgleich beim Rentenversicherungsträger ein Fehler unterlaufen ist.

Die Sachbearbeitung beim Rentenversicherungsträger kann diese Frage sicher klären. Sie oder Ihr geschiedener Ehegatte können sich initial auch an eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung wenden. Eine Klärung ist hier im Forum jedenfalls nicht möglich.

Experten-Antwort

Bei Speicherung der Entscheidungdaten zum Versorgungsausgleich erhalten Sie eine entsprechende Mitteilung.

Ich empfehle, diese mit dem Urteil über den Versorgungsausgleich zu vergleichen. Decken sich die Daten, dürfte der Versorgungsausgleich in der Rente korrekt berücksichtigt werden.

Dabei müssen Sie daran denken, dass sich Ihre Rente nicht allein aus den Entgeltgeltpunkten, sondern auch unter Berücksichtigung des Rentenartfaktors (normalerweise 1,0; bei teilweiser Erwerbsminderung aber nur 0,5, bei Rente wegen Berufsunfähigkeit nach Übergangsrecht 0,6667) und des Zugangsfaktors bei vorzeitigem Rentenbezug (max. 10,8 v.H.) ermittelt.

Etwas Genaues kann somit nur bei Ansicht des Rentenbescheides gesagt werden.

Ein/e MitarbeiterIn in den Auskunfts- und Beratungsstellen wird Ihnen da sicherlich gerne weiterhelfen.