Direktversicherun

von
Ursula

Ich stehe noch voll im Berufsleben und habe letztes Jahr eine Direktversicherung ausbezahlt bekommen. Diese Versicherung wurde ausschließlich von mir einbezahlt (kein Arbeitgeberzuschuss).Werden davon Krankenkassenbeiträge fällig ? Ich bin feiwillig versichert

von
Schiko.,

Reden ist silber, schweigen ist
gold.

Meine ja, diese versicherung wurde ja über den arbeitgeber
abgeschlossen.
Sogar der volle beitrag ist von
ihnen, aufgeteilt auf zehn
jahre zu tragen.

Hoffe sie haben mich ver-
standen.

MfG.

von
ICH-AUCH

Also: Ab auszahlung wird der ausgezahlte Betrag durch 120 dividiert. (10 Jahre x 12 Monate). Dsa Ergebnis wird "verbeitragt". Wenn Sie noch berufstätig sind und noch Beiträge zahlen, sind Sie max. bis zur Beitragsbemessungsgrenze der KV/PV versicherungspflichtig.

Sie sollten das melden. Meine KK hatte sogar die Policen-Nummer meine Direktversicherung parat incl. natürlich auch die Summe(n).

Sie haben die Möglichkeit, Einspruch zu erheben und sich an laufende Einspruchsverfahren "anzuhängen". Z.B. VdK (sh. dort)

von
Hobbyoptimierer

Die Zahlstelle ist gesetzlich dazu verpflichtet, die Rentenauszahlung an Ihre Krankenkasse zu melden. Sind die noch nicht auf Sie zugekommen?

von
Schiko.

Auch das soll es geben,habe
dies hier schon einmal berich-
tet.
Die auszahlungsstelle bat den
begünstigten um mitteilung
welche krankenkasse für ihn zuständig ist.
Der betreffende hat den brief
nicht beantwortet.
Deswegen mein satz" reden ist
silber, schweigen ist gold"

Im übrigen ist längst gerichtlich entschieden,frau
ulla hat recht gehandelt.
Ein einspruch wegen des vollen beitrages ist"brotlose
kunst"

MfG.

von
Hobbyoptimierer

Oh - das wusste ich nicht, dass die Sache auch "verdümpeln" kann. Dies ist dann aber nur auf menschliches Versagen zurückzuführen und man ist nicht sicher, ob die Sache nicht doch irgendwann geklärt wird und dann eine entsprechende Nachzahlung ansteht. Tja, da war ich mit meiner gesetzestreuen sofortigen Antwort (an meine Zahlstelle) wohl zu schnell.