Direktversicherung

von
khasa

Im Rahmen der betriebl. Altervorsorge wurde für mich eine kapitalbildende Lebensversicherung (kein Rentenwahlrecht) abge- schlossen. Laufzeit von 1986-2016 (Endalter 65).
Es besteht seit 1.3.2007 kein Arbeitsverhältnis mehr und die LV soll von mir weitergeführt werden.
Die Versicherungsgesell-schaft bietet eine Lauf-zeitreduzierung an(gleich-
zeitige Reduz. Beitrag u. Vers.Summe) auf den 1.1.2011 (im November des Jahres werde ich 60).
Tritt durch die geplante Vertragsänderung eine steuerschädlichkeit ein?

von
Schiko.

Wesentliche voraussetzung der steuerbefreiung ist
die laufzeit von 12 jahren, dies ist ja bei einer
laufzeit reduzierung noch eingehalten.

Will ja nicht angst schüren, sie müssen damit
rechnen, bei auszahlung der versicherungs-
summe wird 10 jahre lang monatlich der
volle krankenversicherungsbeitrag fällig.

Einschliesslich sonstiger einnahmen bis zur
derzeit geltenden bemessung von monatlich
€. 3.562,50, es sei, sie sind privat versichert.

Mit freundlichen Grüßen

von
nopanic

Die Versicherungssumme wird auf 10 Jahre verteilt den sonstigen Einnahmen hinzugerechnet und bis zur Bemessungsgrenze mit dem Prozentsatz der KK für die Beiträge angesetzt.

von Experte/in Experten-Antwort

Siehe Beiträge von "Schiko" und "nopanic".

von
Neuling

Wie wird das nun mit den momentan selber gezahlten Beiträgen gehandhabt?

Diese müssten doch eigentlich von der Vers.gesellschaft herausgerechnet werden, da man ja hier den Vorteil der Sozialversicherungsfreiheit geniesst.
Dann würden private Gelder nachträglich nomchmals krankenversichert werden.

Es geht mir hier ausdrücklich um die nun selbst getragenen Beiträge, die, die vorher über den Lohn abgerechnet wuren, sind selbstverständlich KV-pflichtig.