Direktversicherung

von
Corinna

Ein Arbeitnehmer wandelt regelmäßig einen Teil seines tariflichen Urlaubsgeldes (Einmalzahlung), welches im April ausgezahlt wird, in eine Direktversicherung (Altvertrag, §40 b, Bruttoentgeltumwandlung). Der Beitrag ist sv-frei (da aus Einmalentgelt). Nun stellt sich heraus, dass der Beitrag nicht hätte umgewandelt werden dürfen (z.B. weil die Versicherung bereits ausbezahlt war). Der Beitrag wird dem Mitarbeiter zu einem späteren Zeitpunkt (z.B. Oktober) ausgezahlt (Rückbuchung). Die Frage ist, welchem Monat dieser Rückbuchungsbetrag sozialversicherungsrechtlich zuzuordnen ist - dem Monat April, in dem der Anspruch ursprünglich entstanden ist, oder dem späteren Monat Oktober, in dem der Betrag ausgezahlt wird. Vielen Dank!

von
Corinna A.

Ganz klar im späteren Monat Oktober

von
-

Ich stimme Corinna A zu

von
Seh' ich anders

Entstehungsprinzip

von
Angela

Zitiert von: Seh' ich anders
Entstehungsprinzip

Nö, Zuflußprinzip.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.

Altersvorsorge 

BU: Die 7 schlimmsten Fallstricke

Wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nicht zahlt, ist der Ärger groß. Wie Sie schon bei Vertragsabschluss die größten Fallstricke vermeiden.