dispositionsrecht

von
aha

Hallo alle und Experten,

viel gelesen, aber nicht wirklich viel verstanden.

Also wenn die Krankenkasse das macht, soll ich eine Reha beantragen und dass in der angegeben 10 Wochen frsit, so weit verstanden.

Man kann aber auch ggü. der KK und der DRV das sog. Dispo recht aberkennen. Und genau das verstehe ich nicht, mit welchem Sinn und Zweck ist das gut oder nicht?Nachteile oder Vorteile dadurch?

gruss

Experten-Antwort

Hallo aha,
das Dispositionsrecht des Versicherten ist eingeschränkt, wenn er von der Krankenkasse nach § 51 Abs. 1 SGB V bzw. von der Agentur für Arbeit nach § 125 Abs. 2 SGB III aufgefordert worden ist, innerhalb von zehn Wochen bzw. eines Monats einen Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen. In einem solchen Fall kann der Versicherte sein Dispositionsrecht nur mit Zustimmung der Krankenkasse bzw. der Agentur für Arbeit ausüben.
Falls Sie ihr Dispositionsrecht ohne die Zustimmung der Krankenkasse oder der Agentur der Arbeit ausüben, kann das zum Wegfall der Leistung( Krankengeld,Arbeitslosengeld) führen.