Dringend! Unterbrechung der beruflichen Reha bei Erkrankung des Partners möglich?

von
Horst B.

Hallo,

ich bin momentan in einer Umschulung zum Sport- und Fitnesskaufmann, gefördert durch die DRV Bund. Diese spezielle Umschulung wird nur in einem BfW 300 km von meinem Heimatort entfernt angeboten.

Meine Frau und die Kinder musste ich dafür schweren Herzens alleine lassen und ich hatte von Anfang an ein schlechtes Gefühl dabei. Habe im letzten Herbst angefangen und jetzt ist es passiert: Meine Frau, die psychisch leider recht anfällig ist, hatte einen Zusammenbruch und befindet sich seit dieser Woche in einer geschlossenen Psychiatrie. Das Jugendamt konnte zum Glück schnell eingeschaltet werden und hat die Kinder vorübergehend bei einer Pflegefamilie untergebracht.

Ich hatte am Freitag ein Telefonat mit dem zuständigen Herrn vom Jugendamt, um die weiteren Modalitäten zu klären. Aufgrund der Diagnose und einer Erstmeinung der Ärzte wird meine Frau wohl eine ganze Weile in der Psychiatrie bleiben müssen. Daher läge es nun an mir, wie es mit den Kindern weiter gehen sollte. Für mich stand fest: Ich muss die Umschulung unterbrechen, zumindest bis es meiner Frau wieder besser geht, die Kinder in ihr vertrautes Umfeld holen und mich um die alleinige Betreuung kümmern.

Daher habe ich sofort bei meinem BfW nach einem Termin beim dort niedergelassenen Berater angefragt. Vor Anfang Juli(!) seien aufgrund 4-wöchigen Urlaubs und Belegung dort keine Termin frei, auch mein Drängen auf die Dringlichkeit stieß auf taube Ohren, da aktuell kein Berater der DRV Bund am BfW verfügbar wäre.

Daher bitte ich um Beantwortung dieser Fragen:

1. Kann ich aufgrund der oben genannten Tatsachen die Umschulung unterbrechen, ohne Sanktionen zu erhalten?
2. Kann ich die dadurch unterbrochene Umschulung zu einem späteren Zeitpunkt (halbes Jahr oder Jahr später) ohne größere Probleme wieder aufnehmen?
3. Gibt es irgendwelche Fördermöglichkeiten für diesen Zeitraum (Stichwort Zwischenübergangsgeld)?
4. Da mein zuständiger Rehaberater nicht verfügbar: Wo muss ich mich am Montag melden, damit mir noch genauer weitergeholfen werden kann?

von
???

Natürlich können Sie die Umschulung jederzeit abbrechen. Im Regelfall kann bei einer Situation wie Ihrer dann später die Umschulung auch wieder aufgenommen werden. Ein echte Unterbrechung für die von Ihnen gewünschte Zeit ist allerdings nicht möglich. Schließlich weiß niemand, wie die Sache in einem halben oder ganzen Jahr aussieht.
Und da habe ich so meine Zweifel. Was meinen Sie hat sich da geändert? Wenn Sie im Herbst wieder in die Umschulung einsteigen, haben Sie wieder 2 volle Jahre vor sich, in denen Sie weg von Ihrer Familie sind. Meinen Sie, Ihre Frau hält das dann sicher durch? Und selbst wenn, ist Ihre Frau wieder belastet und sicher nicht entspannt. Wollen Sie das auch Ihren Kindern zumuten? Sie sollten dieses halbe Jahr überlegen, ob es denn wirklich unbedingt der Sport- und Fitnesskaufmann sein muss oder ob es nicht akzeptable Alternativen gibt, bei denen Sie zu Hause bleiben können.
Anspruch auf Zwischenübergangsgeld besteht übrigens nicht.

Ich würde unter der Telefonnummer anrufen, die auf dem Bewilligungsbescheid steht. Dort sollte man Ihnen weiterhelfen können.

Experten-Antwort

Hallo Horst B.,

dem Beitrag von „???“ kann ich mich eigentlich nur anschließen. Auch wenn Sie jetzt die Umschulung aus den nachvollziehbaren Gründen abbrechen, sollten Sie auf jeden Fall auf einen schnellstmöglichen Termin bei einem Rehafachberater bestehen, um hier eine individuelle Lösung für Ihr Problem zu finden. Im Rahmen dieses Forums werden sich leider nicht alle in diesem Zusammenhang auftretenden Fragen abschließend klären lassen.