Durcheinander wer kennt sich aus

von
Feuerstein

Jahre Krank dann mal wieder Arbeiten,mehrmals Reha als Krank entlassen, Ausgesteuert ,Geld vom Arbeitsamt,RV hat Leistung zur Teilhabe bewilligt,Arbeitsplatz noch vorhanden,Gesundheit nicht besser Op muss mal gemacht werden das ist schon mal Fakt jetzt nicht zu jung,Alter 44, vom Arzt aus gesehen wirds nur schlimmer, wie gehts weiter Teilhabe antreten?Job Kündigen?Was ist wenn Teilhabe scheitert wegen meiner Gesundheit?Wird es dann Umgewandelt in Rente?(Leiden Hüftathrose,Wirbelsäule Bandscheiben u.s.w.Ich hab den Eindruck keiner weis so richtig Bescheid.Sorry für die Kurzfassung der Platz reicht sonst nicht.

Experten-Antwort

Hallo Feuerstein,

natürlich sollten Sie eine bewilligte Teilhabeleistung antreten. Wenn im Ergebnis festgestellt wird, dass Sie trotz der Reha erwerbsgemindert sind (das ist aber nicht das Gleiche wie arbeitsunfähig), dann wird der Reha-Antrag in einen Rentenantrag umgewandelt. Für den Anspruch auf Rente müssten Sie außerdem mind. 5 Jahre mit Beitragszeiten haben und in den letzten 5 Jahren 3 Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung (Ausnahmen dazu sind möglich, würden hier aber zu weit führen). Bitte lassen Sie sich das ggf. in einer unserer Auskunfts- und Beratungsstellen anhand Ihres konkreten Versicherungskontos erklären.

Zu Ihrem Gesundheitszustand und den weiteren Möglichkeiten (OP etc.) kann Ihnen hier im Forum leider niemand etwas sagen. Alles Gute.

von
Birdie

Wusste gar nicht, dass es hier Platzbeschränkungen gibt...

Aber auch bei ausführlicherer Schilderung wird Ihnen in diesem Forum keiner wirklich weiterhelfen können. Ein persönliches Gespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV ist da sicherlich ergiebiger.