< content="">

ehemaliger arbeitgeber schickt verdienstbescheinigung nicht zur rentenversicherung

von
Inesa

Hallo:)
da ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann mache ich Umschulung. Seit 4 Wochen hab ich das Problem , das mein ehemaliger Arbeitgeber mein Verdienstbescheinigung nicht zuschickt und das Rentenversicherung mir druck macht!
Ich ruf da (AG) schon jede Woche an , werde immer hingehalten , das der Steuerberater weißt Bescheid...
Wie lange darf sich mein ehemaliger Arbeitgeber zeitlassen um eine Verdienstbescheinigung (zur Berechnung ) an mich zurück zu schicken?
Was kann ich denn noch machen ?
ich bekomme kein Geld , die Miete wird nicht bezahlt , fliege hier noch raus ..

bedanke mich für Antworten :)

von
SB

Nicht der RV Träger macht Ihnen Druck sondern der RV Träger kann dem Arbeitgeber Druck machen.Der Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet die Berechnungsunterlagen zur Festsetzung Ihre Übergangsgeldes dem RV tRäger zu übersenden.Erklären Sie dem RV Träger die Sachlage damit dieser handeln kann.Außerdem würde ich mir an Ihrer Stelle Gedanken machen,warum sich der ehemalige Arbeitgeber so verhält.

von
Inesa

eigentlich war meine Frage: Wie lange darf sich mein ehemaliger Arbeitgeber Zeit lassen, um eine Verdienstbescheinigung (zur Berechnung ) an mich zurück zu schicken?
Welchen Hebel kann ich noch umlegen, um mein Ziel zu erreichen!?

MfG

von
SB

Also es gilt immer noch wer lesen kann ist klar im Vorteil. Ihr RV tRäger regelt das für Sie.Sie brauchen also keine Hebel.Und wie auch schon gesagt überlegen Sie mal warum Ihr ARbeitgeber so reagiert.Wenn Sie bei dem auch Hebel anwenden wollten ist das kein Wunder.Rufen Sie am Montag die DRV an und schildern SIe Ihr Problem. Die regeln das dann für Sie.

von
Inesa

Hallo SB. Mein ehemalige AG reagiert so, weil ich hab mich gekündigt. RV will nicht sich einmischen, deshalb bezahlt kein Geld bis Lohnbescheinigung vorligt. Sonst würde ich hier nicht fragen. Hoffentlich ist das klar?

MfG

von
Knobloch

Alle Achtung!
Der Ton macht die Musik, also ein par Stufen runter kommen und ganz normal mitinander umgehen.

@Inesa: einfach mal die Antworten durchlesen und dann bei der Beratungsstelle der RV nachfragen.

Experten-Antwort

Hallo Inesa,

Grundsätzlich ist nach § 98 SGB X der Arbeitgeber zur rechtzeitigen Auskunftserteilung verpflichtet. Kommt er dieser nicht nach, dann kann der Rentenersicherungsträger nach Anhörung des Arbeitgebers einen Bußgeldbescheid erlassen. Sofern der Arbeitgeber Ihnen die Ihre Verdienstbescheinigung nicht zuschickt dann teilen Sie dies auch am besten schriftlich dem Rentenversicherungsträger mit und bitten darum dass dieser die erforderlichen Angaben beim Arbeitgeber direkt erfragen soll, da Sie die Verdienstbescheinigung nicht erhalten haben. Ihr Rentenversicherungsträger sollte dann die notwendige Anfrage direkt an den Arbeitgeber richten. Der Arbeitgeber ist dem Rentenversicherungsträger gegenüber grundsätzlich zur Auskunft verpflichtet.

von
SB

Zitiert von: Inesa

Hallo SB. Mein ehemalige AG reagiert so, weil ich hab mich gekündigt. RV will nicht sich einmischen, deshalb bezahlt kein Geld bis Lohnbescheinigung vorligt. Sonst würde ich hier nicht fragen. Hoffentlich ist das klar?

MfG

Nix Bonnemai ? Sie rufen an die Rndeversicherung und sagge was Sie wollen nämlich Gelde. Die Übergangsgelde. Dann Sie sagen zu Mann indie Rentenversicherung allo Mann du. Rufe du meine Scheffe in das Firma an und sagen dass ich habe keine Gelde mehr. Scheffe solle schicke die Untelagen an Rente. Und wenn nicht machen dann kommen machen eine Kopfe kleiner. So Sie Seltenfröhlich. Jetzt kapisko? Wenn nicht dann haben Sie einfach nur Pech gehabt.