Ein Monat Pause

von
Markus

Ich habe zu Ende April mein derzeitiges Arbeitsverhältnis gekündigt. Mein neues Arbeitsverhältnis beignnt erst zum 01. Juni.

Da ich die Übergangszeit für einen verlängerten Urlaub sowie den Umzug nutzen möchte, möche ich mich für diese Zeit nicht arbeitslos melden. Bei der Krankenversicherung bin ich für diesen Zeitraum abgedeckt. Lohnt es sich bzw. macht es Sinn freiwillig den "Mindestbeitrag" für die Rente zu bezahlen? Welche Nachteile können entstehen wenn ich einfach "nichts" mache für diesen einen Monat?

Viele Grüße und vielen Dank für die Antwort!
Markus

von
Jonas

Lassen Sie den Monat einfach unbelegt.

Die Rendite für einen freiwilligen Beitrag (mindestens 79,60 Euro) ist zu gering.

Der Nachteil für Sie ist halt, dass sie einen Monat nicht belegt haben. Das könnte theoretisch Auswirkungen auf eine spätere Wartezeiterfüllung haben. Da es sich aber nur um einen Monat handelt, bin ich mir sicher, dass sie keine Probleme bekommen, wenn sie nichts zahlen.

Um 100% sicher zu sein, müsste man ihren Versicherungsverlauf kennen. Dann sollten Sie sich aber telefonisch an den zuständigen Sachbearbeiter wenden.

MfG

Jonas

von Experte/in Experten-Antwort

Da es tatsächlich auf den Versicherungsverlauf ankommt, kann man hier konkret nichts dazusagen. Um ganz sicher zu gehen wenden Sie sich an eine Auskunfts- und Beratungsstelle!