< content="">

Ein SElbständiger zahlt nicht in die gesetzliche und nicht in die private RV.Kann es für ihn irgendwelche Nachteile geben ?

von
Tanja

Mein Mandant zahlt nicht in die gesetzliche RV und nicht in die private RV. Kann es für ihn dadurch zu irgendwelchen Nachteilen kommen ?

MFG

von
sozialstaat

Dann wird er im Alter von Grundsicherungsleistungen leben müssen.

von
KSC

Sorry Tanja, aber für jemanden der Mandanten betreut - also sich also hauptberuflich um die finanziellen Belange seiner Kunden bemüht, klingt diese Frage doch äußerst naiv.

Erste Antwort: wer weder privat noch gesetzlich fürs Alter vorsorgt, kriegt dann auch nicht.

Hoffentlich ist Ihr Mandant dann so vermögend (Kapitalvermögen, Grundbesitz, reicher Partner, Lottogewinn...) dass er im Alter nicht vom Staat und Sozialkohle lebt.

Das würde mich als Steuerzahler doch ziemlich wurmen, wenn ein Selbständiger "sein Leben lang nichts einzahlt" und dann von meinen Steuergeldern lebt.

Und hoffentlich gehört Ihr Mandant nicht zu den versicherungspflichtigen Selbständigen und drückt sich um seine Pflichtbeiträge.....

Experten-Antwort

Hallo Tanja,

Ihr Mandant sollte sich zu den/seinen gesetzlichen Rentenansprüchen bei einer örtlichen Rentenservicestelle der Deutschen Rentenversicherung informieren und dann gleichzeitig auch die Frage klären lassen, ob und inwieweit er als Selbständiger ggf. rentenversicherungspflichtig ist. Gleichzeitig sollte er sich auch Informationen zur privaten Altersvorsorge einholen (z.B. über die örtliche Verbraucherberatung), da im Alter vermutlich nicht mehr allein die gesetzlichen Rentenansprüche zu Bestreitung des Lebensunterhaltes ausreichen dürften.