< content="">

Einfach Rente gestrichen!

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Lotte

Meine Bekannte hat mir jetzt endlich gesagt was drin stand in ihrer Ablehnung. Sie hätte die Frist nicht eingehalten. Sie müsste nun nochmal von vorne beginnen, wenn sie sich noch nicht gesundheitlich in der Lage fühlt einer Arbeit nachzugehen. Sie hat halt den Zeitpunkt überschritten. Leider.
Gruss Lotte

Es gilt im Sozialrecht der Amtsermittlungsgrundsatz. Es liegt demgemäß ein Fehler der DRV vor. Allerdings sollten Rentner, denen "nur" eine Zeitrente gewährt wurde, grundsätzlich den Rechtsweg beschreiten, wenn eine Besserung des Gesundheitszustandes ausgeschlossen ist.

von
-_-

:P

Zitiert von: Lotte

Meine Bekannte hat mir jetzt endlich gesagt was drin stand in ihrer Ablehnung. Sie hätte die Frist nicht eingehalten. Sie müsste nun nochmal von vorne beginnen, wenn sie sich noch nicht gesundheitlich in der Lage fühlt einer Arbeit nachzugehen. Sie hat halt den Zeitpunkt überschritten.

Das hatten wir schon vermutet. Befristete Renten fallen einfach weg. Die Amtsermittlungspflicht gilt nur, wenn auch ein entsprechender Antrag gestellt ist. Wenn kein Antrag gestellt wurde, endet der Anspruch, wie es schon bei der Bewilligung im Bescheid stand, zum Ende der Befristung.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: -_-

:P
Zitiert von: Lotte

Meine Bekannte hat mir jetzt endlich gesagt was drin stand in ihrer Ablehnung. Sie hätte die Frist nicht eingehalten. Sie müsste nun nochmal von vorne beginnen, wenn sie sich noch nicht gesundheitlich in der Lage fühlt einer Arbeit nachzugehen. Sie hat halt den Zeitpunkt überschritten.

Das hatten wir schon vermutet. Befristete Renten fallen einfach weg. Die Amtsermittlungspflicht gilt nur, wenn auch ein entsprechender Antrag gestellt ist. Wenn kein Antrag gestellt wurde, endet der Anspruch, wie es schon bei der Bewilligung im Bescheid stand, zum Ende der Befristung.

Lesen Sie mal im SGB X nach, wann ein Verwaltungsverfahren seitens eines Sozialleistungsträgers einzuleiten ist.

Im Lesen und Interpretieren von mutmaßlich arbeitserleichternden Gesetzen sind die Herrschaften der Sozialleistungsträger besonders fleißig, denn dieser Fleiß bedeutet weniger Arbeit. Fragt sich nur, ob in der Summe die Herrschaften wirklich fleißig zum Nutzen der Kunden sind.

von
Elisabeth

Hallo Sozialrechtler!
Ihr Männer werdet uns Frauen immer unerklärliche Wesen bleiben. Frauen gehen anders vor.

von
rapante

Zitiert von: Sozialrechtler

[
Lesen Sie mal im SGB X nach, wann ein Verwaltungsverfahren seitens eines Sozialleistungsträgers einzuleiten ist.

.

Mit Sicherheit nicht beim Wegfall einer Zeitrente...

von
RFn

Sozialrechtler schrieb:
" Dann werden Sie auch nur das finden, was die Gegenseite Sie finden lassen will. Schwarze Akten sind, obwohl verboten, in der Öffentlichen Verwaltung üblich.

So wird bei Abgabe der Akten an Rechtsanwälte und Gerichte m.W. eine komplette Kopie angelegt, was übrigens Sinn macht, da ja Akten auch auf dem Postweg verschwinden können.

Leider wird oft "vergessen" diese Akten dann zu löschen, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist. "
---------------------------------------------------------------
Das ist natürlich Quatsch.
Selbstverständlich wird bei Klageverfahren, wenn die Akte vom Gericht angefordert wird, eine Hilfsakte angelegt. Darin wird der Schriftvehr gesammelt, der in der Zeit des Klageverfahrens anfällt. Nach Abschluss des Verfahrens wird alles in der Hauptakte abgeheftet.

Wenn die Akte einem Rentenberater oder Anwalt zur Einsichtnahme übersandt wird, wird auch eine Hilfsakte angelegt. Darin befindet sich das Anforderungsschreiben, die Vollmacht und eine Zweitschrift vom Übergabeschreiben. Die DRV hat soviel Vertrauen, dass keine Kopien gefertigt werden . Nach Rückkehr der Akte wird die Hilfsakte wieder aufgelöst.

Weiterhin wird in einer elektronischen Vorgangsverwaltung genau nachgewiesen, wenn Hilfsakten angelegt und wieder aufgelöst werden und wo sich sie Akten zu jedem Zeitpunkt befinden.

--------------------------------------------------------------
Im Übrigen zeugen die Ausführungen von Sozialrechtler nicht nur von totaler Unkenntnis der Arbeit der Mitarbeiter der DRV, sondern auch von krankhaftem Hass (durch den Hirntumor ?) gegen bestimmte Berufsgruppen und Behörden. Anders lassen sich die zum Teil sehrbeleidigenden Ausfälle gegen Behörden im Allgemeinen und die DRV im Besonderen sowie der Wahn, alles besser zu wissen, alle ihn behandelnden Ärzte zu überwachen und schlauer zu sein als diese, nicht erklären.