Einfluß auf's Wohnförderkonto bei Überzahlung eines Riester-Kombi-Bausparvertrages

von
revilo

Hallo zusammen,

Annahme:
Ein Single möchte sich eine Wohnung kaufen und dazu u. a. einen Riester-Bausparvertrag mit Vorausdarlehen nutzen. Er verdient sehr gut und möchte daher die volle steuerliche Förderung nutzen, d. h. er zahlt 1.946 EUR (zunächst als Sparleistung) pro Jahr ein.

Info:
Sämtliche Angaben beziehen sich immer nur auf Spar- bzw. Tilgungsraten, nicht auf Zinsraten, diese kommen "on-top" noch dazu, haben aber auf das Wohnförderkonto keinen Einfluß.

Fragen:
1.) Sein Wohnförderkonto beträgt nach dem ersten Jahr 2.100 EUR (1.946 EUR + 154 EUR Zulage) , dies wird mit 2,00 % pro Jahr verzinst usw.
Angenommen, er zahlt nun zusätzlich 2.100 EUR im gleichen Jahr zusätzlich ein, wie hoch ist in diesem Fall sein Wohnförderkonto? Nach meiner Recherche 0 EUR. Richtig?
2.) Was ist, wenn er noch mehr als die 2.100 EUR einzahlt, kann das Konto dann sogar negativ werden?
3.) Angenommen der Single setzt während der Anspar-/Darlehensphase immer mindestens 1.946 EUR + 154 EUR + 2.100 EUR an Spar-/Teilgungsleistungen ein, ist dann sein Wohnförderkonto am Ende des Vertrages gleich 0?
4.) Angenommen der Single erbt 20.000 EUR, dies nutzt der zu einer Sondertilgung. Wird dadurch das Wohnförderkonto um nahezu 20.000 EUR reduziert oder wird das Wohnförderkonto immer nur jährlich betrachtet?

Vielen Dank.

Freundliche Grüße,
revilo

Experten-Antwort

Dieses Thema ist, mit allen Eventualitäten, für hier im Forum zu umfangreich.
Tipps sehen Sie evtl. unter dem Link oder erfragen Sie Einzelheiten bei Ihrem Anbieter.

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_54/DE/Buergerinnen__und__Buerger/Alter__und__Vorsorge/Altersvorsorge/113__Wohnriester__FAQ.html?__nnn=true