Einkommensanrechnung

von
dirkforst

ich bitte um Hilfe bei der Einkommensanrechnung. Hier speziell um die Frage, um welchen %-Betrag das Einkommen aus geringfügiger Beschäftigung zu mindern ist (40% wie Arbeitsentgelt ?)

Gruss
Dirk

Experten-Antwort

Bei 400,- EUR-Job mit Aufstockung 40% Abzüge.
Bei 400,- EUR-Job ohne Aufstockung seit dem 01.07.2007 keine Abzüge mehr (davor 20%).

von
dirkforst

Besten Dank für die schnelle Antwort. Ist mit Aufstockung Wechsel in die Gleitzone gemeint oder Aufstockung der Rentenversicherungsbeiträge gemeint? Oder sonst etwas ....

Dank vorab

von
helga

hallo liebes forum
hätte die möglichkeit einen 400€ job zu machen,geht das zu meinem gehalt und witwenrente und wieviel darf ich insgesamt haben oder darf ich überhaupt was dazu verdienen

von
lotscher

Hallo helga,

unterstelle, Sie sind noch nicht 65 Jahre jung weil, da kann unbegrenzt hinzuverdient werden.

Ansonsten, wenn noch nicht 65, noch mal die Aussage von "Experte" lesen.

Hinzuverdienste darf man haben, man sollte aber auf die jeweiligen Grenzwerte achten.

400€ wären anrechnungsfrei, will sagen rentenunschädlich als Hinzuverdienst.

2x je Jahr dürfen Sie innerhalb eines Monats diesen Betrag um bis zur doppelten Höhe verdienen, da passiert auch noch nichts weiter, andernfalls wird die Rente nicht mehr in voller Höhe gezahlt sondern nur noch als 2/3, 1/2 oder als 1/3 Rente, je nach Höhe der Überschreitung der Grenzwerte.

Bitte in Ihrem Rentenbescheid in Anlage 19 nachlesen, dort stehen die für Sie geltenden Hinzuverdienstgrenzen.

von
lotscher

Ihre Anfrage ist etwas missverständlich, weil sie schreiben:

"...geht das zu meinem Gehalt und die Witwenrente und wieviel darf ich insgesamt haben oder darf ich überhaupt was dazu verdienen?"

Wenn Sie noch Gehalt beziehen haben Sie doch bereits einen zu beachtenden und an den RV-Träger zu meldenden Hinzuverdienst, der Auswirkung auf die Höhe der Witwenrente haben kann, wenn nach Prüfung Grenzwerte überschritten werden.

Im Allgemeinen wird jeweils im Folgejahr eine neue Prüfung vorgenommen um festzustellen, ob die Witwenrente noch in gleicher Höhe gezahlt werden kann, zu mindern ist, wenn die Differenz zum Vorjahr um mehr als 10% nach oben abweicht oder höher als bisher gezahlt wird, wenn mehr als 10% Differenz nach unten vorliegt.

Weitere Einkommen würden zusätzlich berücksichtigt, wenn aus dieser Tätigkeit die 400€ überschritten werden.

Hilfreich ist hier, sich an eine A+B Stelle (Auskunfts- und Beratungsstelle) in Ihrer Nähe zu wenden, auch deswegen, um zu klären, ob Ihre laufenden Gehaltszahlungen der DRV schon gemeldet wurden bzw. bekannt sind.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.

Rente 

Endspurt für freiwillige Rentenbeiträge

Viele Versicherte können sich zusätzliche Rentenpunkte kaufen. Wer das noch vor Ende des Jahres tut, kann dabei viel Geld sparen.