Einkommensanrechnung auf Witwenrente

von
Maria

Einkommensänderungen werden erst vom nächstfolgenden 1. Juli an berücksichtigt, es sei denn das laufende Einkommen ist um 10 Prozent geringer als das bisherige Einkommen.

Wie verhält es sich beim Übergang vom bisherigen aktiven Dienstverhältnis in den Ruhestand nach beamtenrechtlichen Vorschriften?
Der Vergleich der Bruttoentgelte ist geringer als 10 Prozent. Durch den Abzug des Pauschalbetrages bisher 27,5, jetzt 42,7 Prozent ergibt sich ein wesentlich geringeres fiktives Netto und damit ein deutlich über 10 Prozent liegende Änderung.

Ist der Vergleich vom Brutto oder vom Netto vorzunehmen?

Maria

von
Scbwarzwälder

Bei der Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten wird immer vom pauschalierten Netto ausgegangen. Bei aktiven Beamten wird das Brutto um 27,5 % gemindert, bei Ruhestandsbeamten um 23,7 %. Die jeweiligen pauschalierten Nettobeträge werden verglichen; ist der Unterschied mindestens 10 % weniger, kann auf Antrag sofort eine Neuberechnung der Hinterbliebenenrente erfolgen.Ein Pauschalabzug von 42,7 % ist mir nicht bekannt.

von
Maria

Vielen Dank an @Schwarzwälder,

der Pauschalabzug von 42,7 Prozent gilt für "Altfälle", Todestag vor dem 1.1.2002 (§ 114 Abs. 4 SGB IV)

Viele Grüße
Maria

von
BelAir

Zur Feststellung einer Einkommensminderung ist zu prüfen, ob sich das laufend bezogene, nach § 18b Abs. 5 SGB 4 gekürzte monatliche Einkommen gegenüber dem bisher berücksichtigten monatlichen Einkommen vermindert hat.

von
Halala

So isses....

von
Maria

Hallo,
ist vom Experten noch eine Antwort zu erwarten?

Maria

Experten-Antwort

Hallo Maria,

der 10 % - Vergleich mit dem laufenden Eikommen ist auf der Basis der Nettobeträge durchzuführen.