einmalige Beihilfe bei Rente?

von
Meyer

Hallo! IVielleicht kann mir jemand helfen! Meine Mutter bezieht ca. 900 Euro Rente, bekommt keine Grundsicherung oder sonstigen Leistungen vom Jobcenter od. Ähnliches,da die Rente "zu hoch " ist. Nun muss sie wegen Mieterhöhung im Nov. ausziehen,da sie sich das nicht mehr leisten kann. Problem: SIe kann die neue Kaution nicht bezahlen und sich auch keinen Umzug leisten. Sie selber hatte schon OPs wegen der Bandscheibe und hat Pflegestufe 0. WIr haben bei der Gemeinde angefragt,aber keiner ist irgendwie dafür zuständig. Gibt es nicht einmalige Beihilfe auch für Rentner und wenn ja, wo kann man Diese beantragen?? Liebe Grüße,V.Meyer

von
=//=

Nein, eine einmalige Beihilfe wird Ihre Mutter bei dieser Rentenhöhe von niemandem bekommen. Es gibt die Möglichkeit, anstelle einer Kaution eine Bürgschaftserklärung über die Bank oder eine Versicherung abzugeben (können Sie ja mal googeln!). Einen Umzug kann man auch privat organisieren, z.B. mit Freunden, Bekannten und FAMILIE, die sie ja offensichtlich hat. Und die Miete eines Transporters kostet auch nicht die Welt.

(bearbeitet von Redaktion)

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Frau Meyer, die gesetzliche Rentenversicherung hat leider keine Möglichkeiten Rentner in einer solchen Situation zu unterstützen. Fragen Sie aber doch noch mal beim Amt für Grundsicherung nach einmaligen Beihilfen oder lassen Sie prüfen, ob ggf. nach der Mieterhöhung ein Anspruch auf Grundsicherung besteht, bzw. durch einen Umzug ein zukünftig laufender Grundsicherungsanspruch vermieden werden kann.

von
Einmalig

Hallo V. Meyer,

ich meine es gäbe vielleicht doch eine Möglichkeit...

§ 31 Abs.2 SGB XII besagt, dass einmalige Hilfen in besonderen Notlagen auch ohne grundsätzlichen Anspruch auf Sozialhilfe/Grundsicherung gewährt werden können. (Einzellfallentscheidung)

ggf. als Darlehen, welches dann zurückgezahlt werden muss.

Ich würde mit Ihrer Mutter beim Sozialamt einen Antrag auf Umzugskostenhilfe gem. o.g. Rechtsvorschrift beantragen.

Oder eben, aufgrund der Mieterhöhung, entsprechend Aufstockungsleistungen nach dem Sozialhilferecht.

Alles Gute

von
Schade

Als Sohn/Tochter würde ich meiner Mutter die Kaution auslegen - ich bekäme sie ja spätestens beim Auszug wieder.
Die Umzugskosten würde ich versuchen durch Mithilfe der Famile gering zu halten.

Nur so ne Idee....muss man immer nach dem Staat rufen?

von
Kaution

Moneyfix.de

von
Meyer

Vielen Dank für die vielen Antworten.Jemand hat geschrieben,das er/sie seiner Mutter die Kaution bezahlen würde. Das ist schön,wenn man aber ,so wie ich, alleinerziehend ist und zur Zeit vom Jobcenter lebe,habe ich nicht die finanziellen Mittel um eine Kaution von 700-1000 Euro zu bezahlen. Beim Sozialamt waren wir schon 2x,die lehnen immer ab,aber ich werde es schriftlich nach dem Paragraphen versuchen! Vielen Dank für den Tipp! Liebe Grüße!