Einmalzahlung bei EU-Rente

von
conny

Hallo,
mir wurde im Mai 2011 rückwirkend zum Februar 2011 die EU-Rente bewilligt, nun möchte mir mein Arbeitgeber noch den Urlaub aus 2010 als Einmalzahlung auszahlen und gleichzeitig das Arbeitsverhältnis aufheben, da die Rente unbefristet ist.
Wird mir diese Einmalzahlung auf meine Rente angerechnet?

von
Angelika

Das Sie 2011 noch eine EU- Rente unbefristet erhalten , stimmt mit Sicherheit nicht. Sie meinen bestimmt die EM - Rente.

Wenn der Urlaub als Entgeld bezahlt wird, kann das m.M. nicht auf die Rente angerechnet werden.
MFG

von
Volkert

Urlaubsabgeltung ist wie Arbeitsentgelt zu behandeln. Sofern dadurch Ihre individuelle Hinzuverdienstgrenze überschritten wird, kann das durchaus Auswirkungen auf den Rentenzahlbetrag haben, bis hin zum Wegfall.

von
-_-

Zitiert von: conny

Wird mir diese Einmalzahlung auf meine Rente angerechnet?

Nach § 14 und § 17 SGB 4 zählen zum Arbeitsentgelt alle laufenden und einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, Familienzuschläge, Mehrarbeitsvergütungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, vermögenswirksame Leistungen, Urlaubsabgeltungen und alle sonstigen zu versteuernden und sonstigen beitragspflichtigen Zuwendungen und Zuschüsse. Als Hinzuverdienst ist beim Arbeitsentgelt der Bruttobetrag - einschl. aller beitragspflichtigen Zuwendungen - anzusetzen.

Für die Berücksichtigung von einmalig gezahltem Arbeitsentgelt (wie z. B. Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld) bei abhängig Beschäftigten, das nach Rentenbeginn erbracht wird, hat die Arbeitsgruppe "Hinzuverdienstgrenzen" (AGHZVG) zusammenfassend folgende Grundsätze beschlossen:

a) Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt stellt - unabhängig von der beitragsrechtlichen Behandlung - Arbeitsentgelt i. S. von § 14 SGB 4 dar und ist damit grundsätzlich als Hinzuverdienst zu berücksichtigen.

b) Wurde das Beschäftigungsverhältnis vor Rentenbeginn beendet und wird hieraus nach Rentenbeginn einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. eine Urlaubsabgeltung) erzielt, liegt kein Hinzuverdienst i. S. des § 96a SGB 6 vor. Es handelt sich nicht um ein Arbeitsentgelt aus einem Beschäftigungsverhältnis, das nach Rentenbeginn bestanden hat.

c) Besteht nach Rentenbeginn noch ein Beschäftigungsverhältnis und wird hieraus einmalig gezahltes Arbeitsentgelt erzielt, liegt Hinzuverdienst i. S. des § 96a SGB 6 vor. Das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt ist dem Monat zuzuordnen, für den es bescheinigt wird. Die (beitragsrechtliche) Meldung ist lediglich als Indiz für das Vorliegen eines Hinzuverdienstes zu werten.

d) Wurde das Beschäftigungsverhältnis nach Rentenbeginn beendet und wird hieraus nach Beschäftigungsaufgabe einmalig gezahltes Arbeitsentgelt erzielt, liegt Hinzuverdienst i. S. des § 96a SGB 6 vor. Das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt ist dem Monat zuzuordnen, für den es bescheinigt wird. Die (beitragsrechtliche) Meldung ist lediglich als Indiz für das Vorliegen eines Hinzuverdienstes zu werten.

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_96AR2.1

von Experte/in Experten-Antwort

Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z.B. Urlaubsgeld), welches nach Rentenbeginn vom Arbeitgeber erbracht wird, ist als Hinzuverdienst nach § 96a SGB VI zu werten.
Nachdem aus Ihrer Schilderung ist zu folgern ist, dass Ihr Arbeitsverhältnis noch besteht, wird die angedachte Urlaubsabgeltung aus dem Jahre 2010 als Hinzuverdienst berücksichtigt und ist dem Monat zuzuordnen, für den er bescheinigt wird.

Das Urlaubsgeld ist somit auf Ihre Erwerbsminderungsrente anzurechnen.