Einschätzung der beruflichen Leistungsfähigkeit

von
bvZtzqKe

Hallo,

in der Broschüre: "Rehabilitation - Was erwartetet mich dort?" der DRB (2010 - Nr. B1002) steht u. a.:

"In der sogenannten Sozialanamnese wird unter anderem nach der beruflichen Situation, der Ausbildung und dem beruflichen Werdegang gefragt."

Nun wurde ich in der Klinik auch um Auskünfte zur familiären Situation (bis hin zu den bereits verstorbenen Eltern und meinen Geschwistern) gebeten und möchte gerne wissen, ob das so in Ordnung ist.

Dürfen bei einer medizinischen Rehabilitation für die sozialmedizinische Beurteilung Auskünfte zur familiären Situation (bis hin zu den bereits verstorbenen Eltern und meinen Geschwistern) Eingang in den Entlassungsbericht finden?

Darf ich, wenn ich nicht möchte, dass die familiäre Situation Eingang in den Entlassungsbericht findet, widersprechen?

von
KSC

Widersprechen dürfen Sie immer, keiner zwingt Sie eine Frage des Arztes zu beantworten.

Aber wo ist eigentlich das Problem? Manchmal ist es für Ärzte sicher wichtig Hintergründe zu kennen.

von
Negative Kraft

Alles was Sie angeben oder sagen kann später gegen Sie verwendet werden!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo bvZtzqKe,

leider kann ich von hier aus nicht einschätzen, warum der behandelnde Arzt die Fragen zur familiären Situation stellt und auch nicht beurteilen, ob dies in Ihrem konkreten Einzelfall (medizinisch) notwendig ist - auch wenn aus meiner Sicht hiergegen nicht zwingend etwas einzuwenden ist. Letztlich muss der behandelnde Arzt entscheiden, inwieweit diese Informationen für den Behandlungserfolg notwendig sind/sein können. Insoweit kann ich mich auch nur dem Beitrag von KSC anschließen.

von
bvZtzqKe

Zitiert von: KSC

Widersprechen dürfen Sie immer, keiner zwingt Sie eine Frage des Arztes zu beantworten.

Aber wo ist eigentlich das Problem? Manchmal ist es für Ärzte sicher wichtig Hintergründe zu kennen.

Wo ist das Problem?

Ein Patient erzählt seinem Arzt folgendes: "Der Stress auf der Arbeit macht mich mit der Zeit mürbe, der Ärger daheim reizbar."

Antwort des Arztes: "Dann machen Sie doch eine Paartherapie."

Fazit: Hat ein Patient Stress auf der Arbeit, dann ändere er eben seine Frau.

Das Problem heißt: Fehldiagnose.