Einzahlungshöhe 4% von was?

von
schusti

Meine Kundin ist Hebamme. Sie ist selbständig zahlt aber in die gesetzliche Rentenkasse ein. Frage: von welchem Einkommen (Umsatz, Gewinn, ect, müssen die 4% eingezahlt werden um die Förderung zu erhalten.

von
thomas

Ich bin mir sicher das es auf das zu versteuernde Einkommen gerechnet wird

von
thomas

zahlt sie Pflicht beiträge oder Anwartschaftsbeiträge also das ihre Ansprüche nicht verfallen ? falls sie Pflichtbeiträge zahlt und keine Arbeitnehmer beschäftigt das muß sie : I.d.R. 4 % der jährl. Bezugsgröße, in den ersten 3 Jahren der halben Bezugsgröße. Bei Nachweis eines niedrigeren oder höheren Arbeitseinkommens jedoch von diesem Einkommen zahlen

von
Batrix

Um die volle Riesterförderung zu erhalten sind 4% des rentenversicherungspflichtigen Einkommens des Vorjahres einzuzahlen. In dem Fall wird also das Einkommen zugrunde gelegt, welches auch für die Berechnung der Rentenbeiträge gerechnet wurde (das ist entweder Bezugsgröße, halbe Bezugsgröße -während der ersten 3 Kalenderjahre- oder zu versteuerndes Einkommen lt. Steuerbescheid)

Experten-Antwort

Maßgebend für den individuell zu ermittelnden Mindesteigenbeitrag ist die Summe der in dem dem Beitragsjahr vorangegangenen Kalenderjahr erzielten beitragspflichtigen Einnahmen im Sinne des SGB VI. Als "beitragspflichtige Einnahmen" im Sinne des SGB VI ist nur der Teil des Arbeitsentgelts zu erfassen, der die jeweils gültige Beitragsbemessungsgrenze nicht übersteigt.
Die beitragspflichtigen Einnahmen ergeben sich bei rentenversicherungspflichtigen Selbständigen aus der vom Rentenversicherungsträger erstellten Bescheinigung.