Elternzeit in der Altersteilzeit (Blockmodell)

von
geronimo

Ich befinde mich seit über einem Jahr in der ATZ (Blockmodell über insgesamt 8 Jahre = 2x4). Aufgrund der Geburt eines Kindes habe ich für die Jahre 2019, 2020 und 2021 jeweils 23 Arbeitstage (zum Beispiel 16.08. - 15.09.; d.h. keinen vollen Monat!) beantragt und auch genehmigt bekommen.
Jetzt kommt aber mein Arbeitgeber auf die Idee, dass der ATZ-Vertrag angepasst, d.h. verlängert werden müsste weil ich in dieser Zeit keine Vorleistung für die Freistellungsphase erbringe. Damit würde ich dann auch (zwangsweise!) 3 Monate später in die Rente gehen!
Ich bin der Ansicht, dass ich die Vorleistung sehr wohl erbringe, denn ich verzichte ja auch auf Gehalt/Lohn.
Desweiteren lege ich Wert auf eine diskrimierungsfreie Behandlung, denn wie würde wohl ein 50%-ATZler über die Geasmtlaufzeit von 8 Jahren behandelt werden?
Dürfte dieser dann auch erst 3 Monate später in Rente gehen?
Danke im Voraus.

von
ATZ

Das ist eine arbeitsrechtliche und keine rentenrechtliche Frage. Der Rentenversicherung ist es gleichgültig, wenn Sie Ihre Rente erst 3 Monate später beantragen.

von
W°lfgang

Hallo geronimo,

Sie haben eine Gesamt-ATZ von 8 Jahren (Arbeitszeit!) vereinbart. Bei Elternzeit ruht das Arbeitsverhältnis, Sie schulden dem AG die ruhende Zeit, um überhaupt auf die vereinbarten 8 Jahre zu kommen.

Man kann die ATZ vertraglich verkürzen/begrenzen auf das anvisierte Ausstiegsdatum (sofern nicht schon die passive Phase läuft), man kann/muss sie verlängern und die Mitte der aktiven Zeit verschiebt sich um die Hälfte.

Rentenrechtlich hätten Sie bei Verlängerung den Vorteil, eine etwas höhere Rente erwarten zu können - grundsätzlich vielleicht den Vorteil, dass in der ATZ-Phase bis zum (verlängerten) Ende das Entgelt höher ausfällt, als die 3 Monate vorher schon einsetzende Rente.

1,5 Monate mehr aktive Beschäftigungsphase ...tzzz, und weit vor dem Rentenaltersbeginn schon zu Hause - ich glaube, dass schaffen Sie auch noch, nachdem Sie sich vorübergehend mit artfremder Tätigkeit (Windeljonglieren und Aufzucht von Minderjährigen) willentlich Ihrem vertraglichen Arbeitsverhältnis entzogen haben ;-)) MANN, da fragt man doch vorher nach, welche Auswirkungen das auf das bestehende Vertragsverhältnis hat ...

Sind Sie mit dem Hinweis Ihres Arbeitgebers nicht zufrieden/keine Einigung erzielbar, können Sie das nur arbeitsrechtlich klären - nicht in einem Rentenforum.

Gruß
w.
PS: Haben Sie nicht bereits vor rd. 4 Monaten entsprechende Hinweise zu dieser Frage erhalten?

https://www.aok-business.de/fileadmin/user_upload/global/Fachthemen/Rundschreiben/2010/rds_20101102_Altersteilzeit.pdf

Experten-Antwort

Hallo geronimo,
wie die Vorredner bereits darlegten, handelt es sich hierbei nicht um eine rentenrechtliche, sondern eine arbeitsrechtliche Frage. Bitte besprechen Sie dies ggfls. mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.