Em Rente auf Dauer!

von
Steffi

hallo zusammen,
heute bekam ich den neuen rentenbescheid.
emr nun auf dauer!

seid 2006 erhalte ich erst halbe, ab 2008 dann volle emr. das war der 3 verlängerungsantrag den ich gestellt habe.

mein leistungsvermögen und die körperliche belastbarkeit, ist nicht mehr sehr groß bei mir,
so ist die rente eine große erleichterung für mich.

allerdings habe ich die hoffnung, dass sich mein gesundheitszustand irgendwann noch mal bessert. und ich wieder arbeiten kann.bin anfang 40 jahre und habe eine schwere rheumatische erkrankung

meine arbeitsstelle im öffentlichen dienst wird mir nur aufgrund der dauer rente und tarifvertrag nun gekündigt.

ich hätte lieber wieder eine befristete rente, um meinen arbeitsplatz bei der stadt zu behalten.ich bekam keine arbeitsmarkrente

was kann ich tun?

besten dank steffi

von
W*lfgang

Hallo steffi,

das ist im TVöD leider so vorgesehen - wenn eine volle EM-Rente unbefristet seitens der DRV bewilligt wird, endet das (bis dahin ruhende) Arbeitsverhältnis zum Monatsende der Zustellung des Rentenbescheides.

Sie könnten Widerspruch gegen den Rentenbescheid einlegen 'will nur *Arbeitsmarktrente*, oder nur wieder zeitlich befristet' ...dann müssten Sie aber gegen die med. Feststellungen der DRV schon gute Gründe haben (eigene Gutachter, die Sie noch halbwegs in nächster Zeit wieder auf der Piste sehen ...)

Gruß
w.

von
Kopfschüttler

Leute gibts :-((((

Warum haben Sie dann überhaupt einen Verlängerungsantrag gestellt und sich nicht zur Arbeit geschleppt,wenn sie unbedingt meinen,sie wollten wieder arbeiten gehen?
Wenn sie krank sind,sind sie krank. Ende.
Finden sie sich damit ab oder gehen zum Psycho und lassen ihre Selbsteinschätzung mal untersuchen. Vielleicht haben Sie da auch noch ein Schräubchen locker.

von
Cixus

Auch vor mit Beileid zur unbefr. Rente. Ist ja echt schlecht gelaufen dann bei dir. Wir fühlen echt alle mit dir...

von
max

Hallo Steffi!

Ist es nicht besser so?

Was sagen den Ihre eigenen Ärzte, fragen Sie die mal! Selbstüberschätzung?

Außerdem selbst wenn Ihre Rente jetzt wieder befristet gewährt worden wäre was glauben Sie wie sehnsüchtig ein Arbeitgeber auf einen Mitarbeiter wartet der 3-6 Jahre aus dem Job raus ist?

Wenn es Ihnen finanziell nicht reicht können Sie ja einen geringfügigen Job annehmen und Sie haben auch noch eine Betätigung die Ihn Geld und soziale Kontakte einbringt!

Vielleicht sogar bei Ihrem alten Arbeitgeber!

Gruß

Max

von
EX SOZE

Hallo
Von mir auch noch was nah dran am Leben,Ihre Unbefristete Rente wird bald überprüft!
Ergebnis arbeitsfähig!
Job weg!
Kein ALG!
Kein Krankengeld!
HARTZ 4!
Erspartes weg!
Haus/ Eigentumswohnung weg!
Mercedes weg!

WAS ICH BIN EIN SPINNER?
Vielleicht!
Ich denke ich bin Realist!
Die Behörden Arbeiten zusammen!
Stelle kann ja jetzt wieder besetzt werden.

MfG
NIE WIEDER SOZEN

von
max

Sehr geistreich!

Danke für Ihren Beitrag und was hat er dem Frargesteller genutzt?

Der DRV hat unbefristet entschieden nicht irgendwer!

Also erst denken dann schreiben!

Sicher Nachprüfung nicht ausgeschlossen!

Aber erstmal Rueh eben!

Basta, ja auch Neid soll es geben selbst wenn der Sarg schon dasteht!

Zitiert von: EX SOZE

Hallo
Von mir auch noch was nah dran am Leben,Ihre Unbefristete Rente wird bald überprüft!
Ergebnis arbeitsfähig!
Job weg!
Kein ALG!
Kein Krankengeld!
HARTZ 4!
Erspartes weg!
Haus/ Eigentumswohnung weg!
Mercedes weg!

WAS ICH BIN EIN SPINNER?
Vielleicht!
Ich denke ich bin Realist!
Die Behörden Arbeiten zusammen!
Stelle kann ja jetzt wieder besetzt werden.

MfG
NIE WIEDER SOZEN

von
Amisch

Sie machen aus etwas ein Problem was gar keines ist . Was hindert Sie denn daran einen 400 Euro Job jetzt anzunehmen ?

Bis 3 Std. pro Tag können Sie doch unschädlich zu ihrer unbefr. EM-Rente dazu verdienen. Das ist doch besser als gar nichts bzw. gelangweilt daheim zu sitzen..

von
Fritzi

Hallo Steffi,

was Sie tun können ? Das haben die anderen alles schon geschrieben, sollten aber, da Sie im öffentlichen Dienst tätig waren sofort noch die EM-Rente bei der VBL beantragen. Die steht Ihnen nämlich auch noch zu.

Experten-Antwort

Wenn Sie mit der Entscheidung Ihres Rentenversicherungsträgers nicht einverstanden sind, könnten Sie Widerspruch einlegen.