EM-Rente bei Berufsanfängern

von
Markus

Hallo,

wie wird eigentlich die Rente berechnet, wenn ein Lehrling innerhalb der ersten Wochen eines Lehrverhältnisses erwerbsgemindert wird?

Aus dem bis dahin erzielten Lohn kann dann durch die Zurechnungszeit ja nur eine Minirente (ca. 200 EUR) bei rauskommen. Gibt es hier noch anderweitige Zuschläge und wie hoch sind denn dann ungefähr solche Renten (Lehrlingslöhne bewegen sich ja in einem gewissen Niveau)?

Gruß Markus

von
Nix

In der Tat müssen Sie sich dann an das Sozialamt wenden.
Eine Mindestrente gibt es so nicht.
Ist die EM durch einen Arbeitsunfall entstanden, könnten Sie noch Anspruch auf eine Unfallrente durch die Berufsgenossenschaft haben.
Sollte es sich um einen Freizeitunfall handeln, zahlt die Schadenhaftpflichtversicherung des Unfallgegners.
Nix

Experten-Antwort

Sehr geehrter Markus,

Die Rentenhöhe wird aus den bis zum Eintritt der Erwerbsminderung geleisteten Beiträgen errechnet. Zudem erhalten Sie eine Zurechnungszeit ab dem Monat des Leistungsfalles bis zum Monat der Vollendung des 60. Lebensjahres.
Die Zurechnungszeit gehört zu den sog. "beitragsfreien Zeiten", die in der Rentenberechnung den Durchschnittswert an Entgeltpunkten erhält, der sich aus der Gesamtleistung Ihrer Rentenversicherungsbeiträge ergibt. Ein Anspruch auf eine Mindestrentenhöhe besteht nicht.
Allerdings müssen neben den persönlichen Voraussetzungen auch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein. Normalerweise müssen Versicherte erst fünf Jahre lang Beiträge einzahlen, bevor Sie Leistungen erwarten können. Sonderregelungen sorgen jedoch dafür, dass Berufseinsteiger schon vom ersten Arbeitstag an einen Anspruch haben können, wenn z.B. wie in Ihrem Fall, volle Erwerbsminderung vor Ablauf von sechs Jahren nach Abschluss -oder während- einer Ausbildung eingetreten und in den letzten zwei Jahren vorher für mindestens ein Jahr Pflichtbeiträge gezahlt worden sind.

von
Markus

...und wie berechnet sich dann die Zurechnungszeit, bzw. die Rentenhöhe?

Aus den bis zum Unfall eingezahlten Beiträgen (Lehrlingslöhne sind nicht unbedingt der Bringer)? Oder gibt es da noch irgendwelche Zuschläge?

MfG Markus

von
-

Zeiten einer beruflichen Ausbildung werden in der Rentenberechnung als beitragsgeminderte Zeit bewertet. Diese führt grds. zu einer deutlich höheren EM-Rente für Auszubildende, die während der Ausbildung erwerbsgemindert werden. In Beispielrechnung wurden hier je nach den zugrunde liegenden Annahmen auch Brutto-Renten über 1000€ errechnet.

Leider hat der Experte vergessen zu erwähnen, dass bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten, die Voraussetzung "in den letzten zwei Jahren ein Jahr Pflichtbeiträge" nicht zwangsäufig greift, wenn der Auszubildende zum Zeitpunkt des Arbeitsunfalls oder der Berufskrankheit beschäftigt war (§ 53 Abs.1 Nr.1 SGB VI). In diesem Fall kann schon ab dem ersten Tag der Erwerbsminderung eine Rente bezahlt werden.

Experten-Antwort

Hallo Markus,

die Zurechnungszeit wird aus dem Durchschnittswert an Entgeltpunkten berechnet, der sich für die Beiträge
im sog. belegungsfähigen Zeitraum ergibt (das ist bei EM-Renten die Zeit vom 17. Lebensjahr bzw. dem ersten
anrechenbaren Beitrag, wenn dieser schon früher gezahlt wurde, bis zum Eintritt des Leistungsfalls).

Berufsausbildungszeiten werden als beitragsgeminderte Zeiten bewertet. Besondere Zuschläge im Sinne eines
festen Euro-Betrages oder einer Mindestrente gibt es aber nicht.

Am besten lassen Sie durch Ihren zuständigen Leistungsträger eine Probeberechnung erstellen, da eine
Aussage zu Ihrer Rentenhöhe ohne Kenntnis Ihrer konkreten Daten nicht getroffen werden kann.

Zur Frage der vorzeitigen Wartezeiterfüllung ist zu sagen, dass die Wartezeit in der Tat sofort vorzeitig erfüllt ist,
wenn die Ursache für die Erwerbsminderung ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit war und - als zusätzliche
Voraussetzung - bei Eintritt des Arbeitunfalls oder der Berufskrankheit Versicherungspflicht in der gesetzlichen
Rentenversicherung vorlag.
Wenn die Erwerbsminderung dagegen eine andere Ursache hatte, gilt das zuvor gesagte.