EM-Rente Berufsunfähigkeitsrente

von
Susanne_

Ich habe einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Ich habe noch durch den Bestandsschutz ein Anrecht auf Berufsunfähigkeitsrente (vor 1961 und hohe Fachausbildung)
Meine Fragen.
• Mein Antrag läuft auf teilweise Erwerbsminderungsrente(3Std-6Std)durch meine Arbeitslosigkeit (ohne Leistungsbezug ALGII) bekomme ich dann eine volle Erwerbsminderungsrente ist das richtig?
• Um meine Finanzelle Situation zu verbessern darf ich wie viel, in dieser Bearbeitungszeit (Rentenamt) hinzuverdienen?
• Der Antrag für Erwerbsminderungsrente läuft jetzt schon über 10 Monate was kann ich tun um die Sache zu beschleunigen.

Vielen Dank für ihre Antwort!

von
=//=

Ich verstehe Ihre Frage nicht ganz. Wurde Ihnen das Leistungsvermögen von 3 - unter 6 Stunden auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bereits von der DRV mitgeteilt? Wenn dem so ist, besteht ein Anspruch auf die volle EM-Rente wegen verschlossenem Arbeitsmarkt auf Zeit.

Sie können während des laufenden Rentenverfahrens dazuverdienen. Sicherheitshalber sollte aber die Hinzuverdienstgrenze von 450,- EUR eingehalten werden. Wenn rückwirkend volle EM-Rente gezahlt wird, ist die Einkommensanrechnung vorzunehmen, bei weniger als 450,- EUR ist dies rentenunschädlich.

Handelt es sich tatsächlich um ein Renten- oder nicht vielmehr ein Widerspruchs- oder Klageverfahren? Denn die Bearbeitungsdauer von über 10 Monaten ist für ein Rentenverfahren nicht gerade üblich.

von
Schade

Sie sollten den Bescheid abwarten dann wissen Sie welche Rente (teilweise oder voll oder gar keine) Sie bekommen.

Bis zur Entscheidung können Sie grundsätzlich jeden Job annehmen, da ist nichts verboten.
Durch die Annahme eines Jobs dokumentieren Sie aber dass Sie zumindest nicht voll erwerbsgemindert sind.

Experten-Antwort

Hallo Susanne,

den beiden Vorschlägen der Forumsteilnehmer schließen wir uns an. Sollte es sich tatsächlich nicht um ein Widerspruchs- oder Klageverfahren handeln, dann ist es durchaus sinnvoll sich nach dem Sachstand zu erkundigen , um zu erfahren, woran es liegt, dass sich eine derart lange Verfahrensdauer ergibt.