< content="">

EM-Rente, Rente wegen Schwerbehinderung

von
Jette

Hallo, vielleicht kann jemand helfen oder hat bißl mehr Durchblick.
Mein Lebensgefährte (61) hat im September 2010 Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente gestellt. Nach Reha wurde diese abgelehnt. Widerpruch eingereicht. Gutachtertermin im September 2011. Nun erhielt er ein Schreiben der RV für den Arbeitgeber (er ist noch nicht gekündigt, erhält aber ALG I, da ihn der Betrieb nicht nehr in dem Beruf einsetzen darf), wonach ein Teilzeitarbeitsplatz eingerichtet werden soll, da eine halbe EM-Rente zusteht. Rentenbesscheid aber noch nicht da. In der Firma aber nicht möglich.
Zwischenzeitlich hat er seit August 2011 nachträglich 50% Behinderung mit Merkzeichen G. Kann er nun gleich Rente für Schwerbehinderte beantragen oder muß nun die Tipple-Tappel-Tour über die halbe EM-Rente weitergehen?
Vielen Dank für hilfreiche Antworten.

von
Schade

Natürlich kann er seinen Widerspruch zurückziehen und die Altersrente beantragen. Die halbe Rente würde nur dann was bringen wenn sie betragsmäßig höher als das ALG wäre oder wenn daneben eine entsprechende Teilzeitarbeit gefunden worden wäre.

von
90%

Klasse.
Schwerbehindert und dann soll man halbtags irgendeine Schweinearbeit machen.

Halbes Einkommen bei gleichem Aufwand zur Arbeit zu kommen.

Deutschland ist ein richtig schwerbehindertenfeindliches Drecksland geworden.

von
Schwerbehinderter

Zitiert von: 90%

Klasse.
Schwerbehindert und dann soll man halbtags irgendeine Schweinearbeit machen.

Halbes Einkommen bei gleichem Aufwand zur Arbeit zu kommen.

Deutschland ist ein richtig schwerbehindertenfeindliches Drecksland geworden.

Das ist noch viel zu optimistisch.

Ich mache das gerade durch.
Zu der Drecksarbeit gibt es nicht etwa den halben Lohn von früher.
Die Drecksarbeit wird dann auch noch wie eine halbe Drecksarbeit niedrig entlohnt !

Da kündigt man dann am besten und geht gleich zum Arbeitsamt, das kommt auf das Selbe raus.

Schwerbehinderter

von
GDB80

Unbedingt sofort kündigen !
Sonst bekommt man das ALG I nur vom schlecht bezahlten Halbtagsjob berechnet.
Da kommt die Sperre letztendlich billiger.

von
Jette

Ich hatte eigentlich einige hilfreiche Antworten erwartet. Danke an "Schade".

Von Beiträgen von VdK distanziere ich mich deutlich, sie haben auch nichts hier verloren.!!!!!!

von
Jette

Hier geht es um eine Rentenfrage !!
Meine Meinung zur Politik in Deutschland und Europa gehört auch nicht hierher!!!!

von
B´son

Zitiert von: 90%

Klasse.
Schwerbehindert und dann soll man halbtags irgendeine Schweinearbeit machen.

Halbes Einkommen bei gleichem Aufwand zur Arbeit zu kommen.

Deutschland ist ein richtig schwerbehindertenfeindliches Drecksland geworden.

Wandern sie doch aus...
Wo werden sie denn vom Sozialsystem her als Schwerbehinderter besser behandelt als in Deutschland ?

von
90%

Zitiert von: B´son

Zitiert von: 90%

Klasse.
Schwerbehindert und dann soll man halbtags irgendeine Schweinearbeit machen.

Halbes Einkommen bei gleichem Aufwand zur Arbeit zu kommen.

Deutschland ist ein richtig schwerbehindertenfeindliches Drecksland geworden.

Wandern sie doch aus...
Wo werden sie denn vom Sozialsystem her als Schwerbehinderter besser behandelt als in Deutschland ?

Mein Schicksal ist es in Deutschland als deutscher Schwerbehinderter geboren worden zu sein.
Somit hat sich gefälligst auch Deutschland um mich zu kümmern.
Das Problem sind Landsleute die Schwerbehinderte nur als Objekte betrachten, aus denen möglichst viel herausgeholt werden muß, um den Schaden durch sie so gering wie möglich zu halten.

Es ist unmenschlich daß Schwerbehinderte nach 1961 geboren, heutzutage generell erst ihr angespartes Vermögen aufbrauchen müssen, um dann auf Hartz4 ein ärmliches Leben fristen zu müssen.
So wird der deutsche Schwerbehinderte auch noch für seine schwerbehinderung mit Armut bestraft.

Das ist unmenschlich, eines reichen Staates wie Deutschland nicht würdig !

Jedem sollte es am Herzen liegen, diese unmenschliche Verhalten gegenüber Schwerbehinderten abzustellen, denn schon morgen kann er selbst mit Schwerbehinderung konfrontiert sein und in die zermürbenden Mühlen der Behörden gelangen.
Vorausgesetzt, er zieht es nicht generell vor, in so einem Fall sich den Strick zu nehmen.

90%

Experten-Antwort

Aufgrund der anerkannten Schwerbehinderung und seines Alters kann Ihr Lebensgefährte bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen (mit Abschlag!) beanspruchen. Mit der Antragstellung muss er nicht auf den Abschluss anderer Verfahren warten. Sollten mehrere Rentenansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung für denselben Zeitraum nebeneinander bestehen, ist die höchste Monatsrente auszuzahlen. Die Rentenversicherung wird das prüfen.