EM-Rente und Minijob / Höhe der Stundenzahl

von
Uschi

Ich beziehe seit einiger Zeit volle EM-Rente, darf monatlich bis zu € 400,00 hinzuverdienen. Ich habe nun eine leichte Tätigkeit in Aussicht, wo ich 1 mal wöchentlich 5 Stunden tätig sein kann. Ist dies in dieser Form gestattet oder darf ich die tägliche Arbeitszeit von 3 Stunden nicht überschreiten? Wie gesagt, die 5 Stunden wären einmal wöchentlich und ich würde um einiges unter den € 400,00 liegen. Danke für die Antworten.

von
Labunga

ab 1.1.13 dürfen Sie sogar 450€ rentenunschädlich dazu verdienen. Tägliche Arbeitszeit bei einer vollen EM-Rente muss dabei unter 3 Std. liegen. 5 Stunden pro Tag - auch nur 1 x wöchentlich - sind nicht erlaubt. Eine " Verrechnung " auf eine wöchentliche Arbeitszeit gibt es nicht und spielt keine Rolle. Es wird nur auf die tägliche Arbeitszeit abgestellt.

Inwieweit die RV bei überschreiten der täglichen Stuindenanzahl allerdings eine Prüfung ihrer Erwerbsminderung aber einleiten wird steht auf einem anderen Blatt. Aber es bleibt eben ein Risiko wenn Sie die täglich erlaubte 3-Stunden Grenze überschreiten..

von
Martin Beck

Vorsicht. Wenn die EM-Rente nicht so niedrig ist, daß man zwangläufig einen Minijob braucht, sollte man nicht noch arbeiten.

Und wenn überhaupt, sollte man sich an die Regeln halten, also max. 3 Stunden pro Tag.

Denn der AG muß den Mini-Job melden.

Ansonsten besteht die Gefahr, daß die EM-Rente überprüft wird bzw. der Mini-Job bei der nächsten Rentenverlängerung berücksichtigt wird.

von
Sozialröchler?

Zitiert von: Uschi

..., die 5 Stunden wären einmal wöchentlich und ich würde um einiges unter den € 450,00 liegen.

Natürlich dürfen Sie 1 mal wöchentlich auch 5 Stunden arbeiten. Die 3 Stunden beziehen sich auf die Verhältnisse des allgemeinen Arbeitsmarktes bei einer 5-Tage-Woche.

Dieses Leistungsvermögen bezieht sich zudem auf die abstrakte Betrachtung eines medizinischen Sachverständigen und nicht auf die konkrete Arbeitsleistung eines einzelnen Tages in der Woche. Lassen Sie sich keinen Unsinn erzählen. Kein Mensch wird Ihnen die Rente entziehen.

"Voll erwerbsgemindert ist nach § 43 Abs. 2 S. 2 SGB VI der Versicherte, dessen Leistungsvermögen unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gesundheitsbedingt auf unter 3 Stunden täglich herabgesunken ist (abstrakte Betrachtungsweise)."
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_43R3.2.1

von
Max

Zitiert von: Sozialröchler?

Zitiert von: Uschi

..., die 5 Stunden wären einmal wöchentlich und ich würde um einiges unter den € 450,00 liegen.

Natürlich dürfen Sie 1 mal wöchentlich auch 5 Stunden arbeiten. Die 3 Stunden beziehen sich auf die Verhältnisse des allgemeinen Arbeitsmarktes bei einer 5-Tage-Woche.

Dieses Leistungsvermögen bezieht sich zudem auf die abstrakte Betrachtung eines medizinischen Sachverständigen und nicht auf die konkrete Arbeitsleistung eines einzelnen Tages in der Woche. Lassen Sie sich keinen Unsinn erzählen. Kein Mensch wird Ihnen die Rente entziehen.

"Voll erwerbsgemindert ist nach § 43 Abs. 2 S. 2 SGB VI der Versicherte, dessen Leistungsvermögen unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes gesundheitsbedingt auf unter 3 Stunden täglich herabgesunken ist (abstrakte Betrachtungsweise)."
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_43R3.2.1

Das ist eine Aussage.....bisher wurde hier aber von jedem auf den 3h herumgeritten..... ist das jetzt eine reine Auslegungssache des Sachverständigen wenn du einmal in der Woche 5 Stunden arbeiten kannst, geht das vielleicht auch 5 mal und schon hast du nur noch eine Teilrente ......die Angst treibt einen da eben um.....

Experten-Antwort

Die Aufnahme einer geringfügigen Beschäftigung mit einer regelmäßigen Arbeitszeit von weniger als 15 Stunden wöchentlich und einem Verdienst unter 450,00 Euro (bis 31.12.2012: 400,00 Euro) ist für den Bezug einer Rente wegen Erwerbsminderung in der Regel unschädlich.
Als Bezieher einer Erwerbsminderungsrente müssen Sie den Rentenversicherungsträger informieren, wenn Sie eine geringfügige Beschäftigung aufnehmen. Die Mitteilungspflichten können Sie in Ihrem Rentenbescheid nachlesen.