EM-Rente, Unterlagen zur Bescheideerteilung beim Vorgesetzten... Normal?

von
schnecki38

hallo,

ich habe vor 3 Monaten einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Heute habe ich mich getraut, bei der DRV nachzufragen, wie denn der aktuelle Bearbeitungsstand ist.

Die Sachbearbeiterin sagte mir, dass meine Unterlagen zur Bescheiderstellung beim Vorgesetzten liegen.

Ist das normal? Und vor allem, ist das nun positiv zu werten oder kommen alle Vorgänge vor der Bescheiderstellung zunächst noch einmal zur abschließenden Prüfung zum Vorgesetzten?

Welche Erfahrungen gibt es hierzu?

Danke und viele Grüße
Schnecki38

von
...

in der Rentenversicherung gibt es das 4-Augen-Prinzip, d.h. jeder Bescheid, der erteilt wird, wird erst noch durch den Vorgesetzten geprüft. Das ist also normal.

Das ist weder positiv noch negativ, auch wenn eine Rente abgelehnt wird, muss das erst der Vorgesetzte prüfen.

Vorteil ist nur, dass es dann mit der Bescheiderteilung nicht mehr lange dauern düfte, also alle Ermittlungen bereits abgeschlossen wurden.

von
schnecki38

Hallo,
danke für die schnelle Antwort. Ja, das dachte ich mir fast....

Ich habe die Sachbearbeiterin gefragt, ob das denn nun eher positiv oder negativ für mich wäre. Die Aussage war, dass ich das eher positiv werten soll. Sie hat sogar noch geschaut, ob sie einen Vermerk in meinen Unterlagen findet bzgl. Teil- oder Vollrente....

Hmmm.. grübel.. wieder weitere Wochen Extremspannung und schlaflose Nächte..

von
KSC

Na ja, 3 Monate Bearbeitungszeit sind völlig im grünen Bereich bei EM Renten.

Und wenn der fertige Vorgang beim Vorgesetzten liegt, wäre es normal, wenn der innerhalb der nächsten 1-5 Arbeitstage unterschreibt.

Und wenn die Sachbearbeiterin gesagt hat, Sie sollen das positiv werten, gehe ich davon aus, dass eine "Vorlage zur Bewilligung der Rente" gemacht hat. Mit "weiteren Woche - n" würde ich da mal nicht rechnen, das sollte im Regelfall schneller gehn.....

Experten-Antwort

Ich schließe mich den vorherigen Äußerungen an. Wenn Ihr Antrag zur Bescheiderteilung dem Vorgesetzten vorliegt, erfolgt dort die abschließende Prüfung. Mit einer Entscheidung über Ihren Antrag ist in Kürze zu rechnen.

von
schnecki38

Vielen Dank für die informativen Antworten. Mittlerweile habe ich die telefonische Info von der DRV erhalten, dass eine volle Erwerbsminderung festgestellt wurde und somit eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt wurde.
Bevor aber der Bescheid erstellt werden kann, muss ich mich noch entscheiden, ob als Beginndatum das Datum meines Rentenantrages (05/2013) oder mein Rehaantrag vom Dez. 2012 (Beginn Erwerbsminderung dann 2/2012) festgelegt werden soll.
Vor- und Nachteile hierzu konnte mir der Sachbearbeiter nicht so wirklich erklären. Wenn die Rente für 3 Jahre bewilligt wurde und ich den meinen Rehaantrag als nehme, dann wären von den 3 Jahren Rentenzeit bereits 1,5 vorbei??
Nehme ich das jetzige Antragsdatum und damit 05./2013, dann muss ich bis zu einer Zahlung erst den 7. Monat abwarten, also bis November 2013? Ist das richtig?
Und wird dann der 3 Jahreszeitraum am 05/2013 gerechnet?
Ich habe noch keine schriftlichen Unterlagen, aber es beschäftigt mich doch sehr....

Gibt es hierzu Rat und Erfahrungen?
Danke