EM Rente vermeiden

von
Lui van Reber

Hallo

Ich bin 62 Jahre alt und seit Juni 2013 krank geschrieben . Nun wurde ich am 9.7.14 von der KK aufgefordert einen Reha-Antrag bis zum 19.9.14 zu stellen.Da ich davon ausgehe das der Reha-Antrag in mein Fall in einen Renten-Antrag umgedeudet wird eine vorgezogene Altersrente für mich aber günstiger ist, möchte ich folgendermaßen vorgehen.

Reha- Antrag nicht stellen
ab 20.09.14 Resturlaub bis zum 31.12.14 nehmen
ab 01.01.15 Altersrente mit Abschlägen beantragen.(da schwerbehindert Abschläge nur für 9 Monate)
Da mein Dispositionsrecht eingeschränkt ist kann die KK oder die RV Einwände erheben?

von
Poet

Hallo lieber Lui,

es ist leider so, dass Sie einen Rehaantrag stellen "müssen" (§51 SGB V) oder die KK versagt Ihnen die Leistungen. Ob Sie mit einer evtl. Erwerbsminderungerente tatsächlich schlechter dran sind? Ihre KK will Sie "Verrenten", damit diese das Krankengeld aus der Höhe der zu erwartenden Rente zurück erstattet bekommen.
Sie können ja einen Versuch starten...

Sprechen Sie mit einem Sachbearbeiter Ihrer KK und appelieren Sie an seine "Menschlichkeit". Erklären Sie ihm die Situation. Erläutern Sie Ihre Vorstellung zum 01.01.2015 in Rente zu gehen und auch, dass Ihre Rente dadurch entsprechend höher ausfällt. Vielleicht haben Sie Glück?

Alle Gute
Poet

von
Lui van Reber

Hallo lieber Poet

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Nun ist es aber so das die KK das Krankengeld bis zum 19.09.14. (Ablauf der Frist) zahlt.
Ich aber ab dem 20.09.14 die Arbeit wieder aufnehme bzw.meinen Resturlaub nehme.

Die KK hat somit kein Krankengeld mehr zu zahlen. Im Gegenteil ich würde ab dem 20. ja auch wieder Beiträge entrichten.

von
Poet

Hallo lieber Lui,

so soll es denn sein. Sofern Sie wirklich wieder gesund (werden) sind und ein paar Tage Arbeiten gehen können. Nehmen dann Ihren Resturlaub und dann in die Rente.

Da dürfte Ihnen von Seiten der KK kein Stein in den Weg gelegt werden und die RV sowieso nicht.

Ich wünsche Ihnen, dass Ihre Planung so aufgeht und genießen Sie Ihr Rentenalter, so lange und gut wie es geht.

Herzlichst Poet

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Lui van Reber,
gegen die von Ihnen vorgeschlagene Vorgehensweise kann weder die Krankenkasse noch der Rentenversicherungsträger irgendetwas unternehmen.
Die Krankenkasse wird die Zahlung von Krankengeld einstellen. Sie werden stattdessen allerdings Arbeitsentgelt beziehen, so dass Sie auf das Krankengeld nicht angewiesen sind.
Beim Rentenversicherungsträger ist kein Verfahren anhängig, solange Sie keinen Reha- oder Rentenantrag stellen. Damit besteht dort auch kein Problem.

von
arni

stell doch den rehaantrag am 19.9.14, da dein behandelner arzt 2 tage vorher deine rehafähigkeit bestätigen muss kannst du doch erstmal abwarten!!!

die kk kann dir dann nichts mehr tun denn du hast ja dann rehaantrag gestellt, ob du dann überhaupt rehafähig bist weiss doch keiner??:-))

auch kann es ja sein dass du vor rehaantritt krank wirst und dann auch erstmal nicht rehafähig bist!!!

so verschiebt sich alles immer wieder nach hinten.

auch dauert ja nach antragstellung der reha es einige zeit bist du eine klinik zugewiesen bekommst!!!

also vor nov. wird das dann eh nichts mehr, dann noch verschieben wegen ev. krankheit usw. reahabewilligung ist nur 6 monate gültig dann musst du neu antrag stellen!

wiegesagt die kk kann in solchen fällen nichts weiter tun als dir kk-geld zahlen.

von
GroKo

Zitiert von: arni

stell doch den rehaantrag am 19.9.14, da dein behandelner arzt 2 tage vorher deine rehafähigkeit bestätigen muss kannst du doch erstmal abwarten!!!

die kk kann dir dann nichts mehr tun denn du hast ja dann rehaantrag gestellt, ob du dann überhaupt rehafähig bist weiss doch keiner??:-))

auch kann es ja sein dass du vor rehaantritt krank wirst und dann auch erstmal nicht rehafähig bist!!!

so verschiebt sich alles immer wieder nach hinten.

auch dauert ja nach antragstellung der reha es einige zeit bist du eine klinik zugewiesen bekommst!!!

also vor nov. wird das dann eh nichts mehr, dann noch verschieben wegen ev. krankheit usw. reahabewilligung ist nur 6 monate gültig dann musst du neu antrag stellen!

wiegesagt die kk kann in solchen fällen nichts weiter tun als dir kk-geld zahlen.

Warum so kompliziert?

von
Lui van Reber

Hallo Arni

Vielen Dank für deine Antwort. Sobald ich den Rehaantrag gestellt habe ist mein Dispositionsrecht eingeschränkt .In meinem Fall gehe ich davon aus das der Rehaantrag in einen Rentenantrag umgedeutet wird, ich also keine Reha bewilligt bekomme. Ich habe aber dann nach Antragstellung keine Möglichkeit mehr dagegen vorzugehen kann allso auch nicht mehr frei über die Rentenart entscheiden.
Dieses Risiko möchte ich auf jeden Fall vermeiden. Die Altersrente ist in meinem Fall die bessere Option.

von
arni

dein dis-recht ist jetzt schon eingeschränkt, sollte wirklich dein rehaantrag als rentenantrag umgedeutet werden, erhälst du vorher von der rv eine aufforderung formal den rentenantrag zu stellen, wenn du diesen dann nicht stellst passiert auch nichts!!!

kannst dann ja wieder deine arbeit aufnehmen wenn du möchtest.

von
Lui van Reber

Da bin ich mir halt nicht so sicher.
Habe in einem anderem Forum gelesen das , wenn nach gestelltem Rehaantrag die Arbeit wieder aufgenommen wird , auch dann die Ruecknahme nur mit Zustimmung der KK erfogen kann.

Ich denke die werden dem nicht zustimmen.