EM und Arbeitsmarktrente

von
Winterzauber

Als ich das erste Mal zu einem Gutachter Termin eingeladen wurde, stand in dem Gutachten, dass mir eine bestimmte Therapie dringend empfohlen wird. Meine Arbeitsmarktrente wurde für einen befristeten Zeitraum bewilligt.

Jetzt stelle ich den Antrag auf Weiterbewilligung, da sich mein gesundheitlicher Zustand nicht geändert hat. Die empfohlene Therapie habe ich nicht gemacht. Kann das bei dem Antrag auf Weiterbewilligung negativ gewertet werden?
An der Grunderkrankung würde sich nichts ändern, da diese genetisch bedingt ist.

von
=//=

Es ist schon möglich, dass Ihnen das letztendlich negativ ausgelegt wird. Auch wenn es eine Arbeitsmarktrente ist, die ja grundsätzlich auf Zeit bewilligt wird, wurde von den Ärzten der DRV vermutlich nicht ohne Grund eine bestimmte Therapie dringend empfohlen und auch deshalb eine Zeitrente bewilligt. Denn dann wird ja davon ausgegangen, dass sich nach einer Therapie Ihr Gesundheitszustand evtl. verbessert. Weshalb haben Sie denn die Therapie nicht gemacht?

Aber hier im Forum werden Sie wohl keine voll befriedigende Antwort bekommen. Warten Sie es ab, ob die Rente weiterbewilligt wird oder nicht.

Experten-Antwort

Hier im Forum wird man Ihnen keine abschliessende Antwort geben können. Sie sind sicherlich im Rahmen der Mitwirkungspflichten verpflichtet mitzuwirken, ob diese Therapie auch zu dieser Pflicht gehört, kann hier im Forum nicht festgestellt werden.

von
Nikolaus

Hallo,

grundsätzlich wird eine volle bzw. halbe EMR und/oder Arbeitsmarktrente auf Zeit gewährt. Man kann Sie nicht zwingen eine bestimmte Therapie zu machen. Sie schreiben ja das Ihre Grunderkrankjng genetisch bedingt ist. Ich würde an Ihrer Stelle abwarten bezüglich des Verlängerungsantrages. Sollte es zu einer Ablehnung kommen müssen Sie sowieso Widerspruch einlegen und Akteneinsicht anfordern. Und dies würde ich nur mit einem guten Rechtsbeistand machen.
Viel Glück.
Mfg

von
Herz1952

Hallo Winterzauber,

machen Sie es wie Nikolaus es vorgeschlagen hat. Es dürfte für Ihren Fall sogar Gerichtsurteile geben, dass die Rente nicht davon abhängig gemacht werden kann.

Aber die Rechtsabteilung (davon ist auszugehen), wird dies wissen und dann nicht davon Gebrauch machen.

Die Krankenkassen handeln da bei Krankengeld oft anders (Betrugsversuch). Wenn man es sich gefallen lässt ist man der Dumme. Die Kassen warten gerade darauf, dass ihnen ein Anwalt (Renten- und Sozialrechtsberater) aufklärt. Über die Kosten dieses Schreibens brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, denn, wenn jemand so handelt, zahlt dieser jemand noch die hohen Kosten eines Schreibens. Rentenberater haben den höchsten Stundensatz. Leider wird nicht die Person zur Rechenschaft gezogen, die für eine solche Vorgehensweise verantwortlich ist, sondern die Gemeinschaft der Versicherten.

Sie dürften also beruhigt sein, dass aus diesem Grund die Rentenversicherung nicht Ihre AM Rentenverlängerung ablehnen wird.

Gruß

von
=//=

Zitiert von: Winterzauber

Als ich das erste Mal zu einem Gutachter Termin eingeladen wurde, stand in dem Gutachten, dass mir eine bestimmte Therapie dringend empfohlen wird. Meine Arbeitsmarktrente wurde für einen befristeten Zeitraum bewilligt.

Jetzt stelle ich den Antrag auf Weiterbewilligung, da sich mein gesundheitlicher Zustand nicht geändert hat. Die empfohlene Therapie habe ich nicht gemacht. Kann das bei dem Antrag auf Weiterbewilligung negativ gewertet werden?
An der Grunderkrankung würde sich nichts ändern, da diese genetisch bedingt ist.

Na ja, nicht alle genetischen Krankheiten führen gleich zur EM-Rente. Das wissen auch die Ärzte der DRV. Und wenn eine Therapie dringend erforderlich ist, dann sollte diese auch durchgeführt werden.