EMR Ärztlicher Dienst

von
Bert

Moin zusammen,
kann mir mal hier jemand aus seinen Erfahrungen sagen/schreiben, dass es nicht unmöglich ist, auch ohne Gutachter und innerhalb von 3 bis 4 Monaten eine Bewilligung zur EMR in Form eines positiven Bescheides zu erhalten.

Man liest und hört leider immer nur … "geht gar nicht", "Anträge ohne Widersprüche werden meist sowieso nur abgelehnt", "DRV verzögert nur" usw..

Gibt es denn wirklich Niemanden, der mal was Positives diesbezügl. aus eigenen Erfahrungen berichten kann?

VlG
Bert

von
Grobi

Zitiert von: Bert
Moin zusammen,
kann mir mal hier jemand aus seinen Erfahrungen sagen/schreiben, dass es nicht unmöglich ist, auch ohne Gutachter und innerhalb von 3 bis 4 Monaten eine Bewilligung zur EMR in Form eines positiven Bescheides zu erhalten.

Man liest und hört leider immer nur … "geht gar nicht", "Anträge ohne Widersprüche werden meist sowieso nur abgelehnt", "DRV verzögert nur" usw..

Gibt es denn wirklich Niemanden, der mal was Positives diesbezügl. aus eigenen Erfahrungen berichten kann?

VlG
Bert

Von der Erstgewährung kann ich das leider nicht berichten, aber von der letzten-und entscheidenden-Verlängerung schon. Beantragt und ohne(weitere) Begutachtung nach 14 Tagen in der Post. Das Procedere ist immer individuell. Es kann auch ohne jegliche Begutachtung nach Aktenlage, wenn die Befunde ausreichen, eine Rente zuerkannt werden, sogar auch gleich auf Dauer. Praktisch werden EM-Renten aber meist befristet gewährt und sind mit einer Begutachtung verbunden.Aber nicht ausschließlich.

von
Positiv

Hallo Bert,
ein Gutachter ist letztendlich immer dabei, denn die Anträge werden ja nicht von einem Sachbearbeiter entschieden, sondern vom Gutachter(team) der DRV.
Und das kann auch durchaus zeitnah erfolgen: Antragstellung Mitte Mai, Bescheid Mitte Juli, also zwei Monate.

Ob das nur ein Einzelfall ist, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Aber immerhin haben Sie hiermit schon mal eine Rückmeldung, dass es auch anders geht :-)

von
Bert

Vielen Dank für die Rückmeldungen. Es muss also nicht immer vorkommen, das der ärztl. Dienst der DRV zu einem externen Gutachtertermin auffordert und zudem, wie leider - hier oder da - zu oft geschrieben wurde, es Jahre dauern kann, bis hin über Widersprüche u. Klagen, bis es mit viel Glück zu einem pos. Bescheid im Sinne des Antragstellenden kam.

Das macht Mut und gibt auch Kraft, die man erst recht, wenn man gesundheitlich schon arg zu kämpfen hat, braucht.

von
Florentin

Es ist doch bekannt, dass immer nur die negativen Erfahrungen (da sie eben auch besonders belastend sind) in die Welt posaunt werden. In den meisten Fällen funktionieren die Dinge ganz reibungslos, nur hört man davon nichts.

Wenn Sie also einen Rentenantrag stellen, die evtl. beigefügten oder beigezogenen Befunde so aussagekräftig sind, dass vom beratungsärztlichen Dienst eine Entscheidung für oder wider die Renten getroffen werden kann, ist natürlich keine weitere Untersuchung erforderlich.

Experten-Antwort

Hallo Bert,

wie lange die Begutachtung in einem Rentenverfahren dauert, ist immer abhängig von den Leistungseinschränkungen des Einzelnen. Die Rentenversicherungsträger sind bemüht so schnell wie möglich einen Rentenbescheid zu erteilen. Liegen allerdings viele unterschiedliche Beeinträchtigungen vor, kann es leider auch mal länger dauern, bis eine Entscheidung über den Rentenantrag getroffen werden kann. Dies sollte Sie aber nicht davon abhalten einen Rentenantrag zu stellen.

Alles Gute, Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Gabi Brückner

Hallo Herr Bert,

ich kann mich voll und ganz dem "Experten" anschließen. Aus eigener Erfahrung wei0ß ich,bin seit 2016 EM Rentnerin,das die DRV sehr gewissenhaft arbeitet. Das heißt eben, wenn jemand mehrere Krankheitsbilder hat ein Gutachter genauer hinschaut. Dabei spielt es auch eine große Rolle wieviel Befunde sie beim Antrag mit einreichen. Sicher kann dieser Prozeß auch mal einige Wochen länger dauern. Dennoch ist die DRV sehr bemüht Zeitnah zu handeln. Ich habe bei meinem Weiterbewilligungsantrag gerade mal 5 Wochen warten müssen auf den Bescheid. Bei meinem Erstantrag waren es 2 Monate.An anderer Stelle hier im Forum wird ja oft "nur" über lange Wartezeiten berichtet. Aber wir kennen oft die Hindergründe nicht da ja der Schreiber von seiner Wahrnehmung berichtet.

von
Bert

Vielen Dank für die informativen und mich etwas aufmunternden Ausführungen und positiven Erfahrungen.
Ich werde den Antrag abgeben und hoffen.
Drückt mir die Daumen.

Besten Dank nochmals.