EMR Antrag

von
Ingo

Hallo,

meine Ärztin hat mir geraten einen EMR Antrag zu stellen.
In diesen Antrag wird von nach Gutachten gefragt.
Ich habe ein MDK Gutachten und ein Privatgutachten, welches im Auftrag meines Berufsunfähigkeitsversicherers in Auftrag gegeben wurde.
Beide besagen in etwa das selbe.
Jetzt meine eigentliche Frage.
Kann es nachteilig sein, wenn die DRV aufgrund des Privatgutachtens von meinen Berufsunfähigkeitsbezügen weiß?
Das die Leistungen nicht miteinander verrechnet werden, ist mir bekannt.
Aber es könnte ja andere, mir nicht bekannte Gründe, die gegen eine Abgabe des Privatgutachten sprechen, geben.

Vielen dank!

von
KSC

wenn Ihre Ärztin Ihnen aus medizinischer Sicht zum Rentenantrag rät, werden Sie doch nicht allen Ernstes glauben, dass Ihnen irgendein Forumsteilnehmer, der weder Sie, noch Ihre Erkrankungen, noch die Gutachten kennt, irgendwas konkretes sagen kann?

Sorry, Ihr Problem sehe ich einfach nicht (es sei denn Im Gutachten steht, dass Sie 8 Stunden am Tag arbeiten können - aber dann hätte die Ärztin wohl kaum zum Rentenantrag geraten)

Aber andererseits sollen schon "Pferde vor der Apotheke gekotzt haben"

von
Ingo

@KSC

Sie haben mich leider nicht verstanden.
Es geht nicht um den Inhalt der Gutachten, die besagen beide das gleiche."Erhebliche Gefährdung der Erwerbsfähigkeit, eindeutig auf Zeit AU".

Es geht nur um die Frage, ob es aus irgend einem Grund unklug wäre, bei einem Antrag auf eine EMR, eine bereits bestehende Berufsunfähigkeit zu erwähnen?
Ich erwarte keine medizinische sondern eine rein verfahrenstechnische Antwort.

von
Rosanna

Nein, es gibt keinen Grund, die private BU(-Vers.) zu "verschweigen". Sie können dies im Antrag, ohne Nachteile zu befürchten, angeben.

MfG Rosanna.

von Experte/in Experten-Antwort

Eine private BU-RTAnwartschaft hat mit der ges. EM-RT nichts zu tun. Mir ist nicht bekannt, dass das als Nachteil angesehen wird.

von
Ingo

@Rosanna/Experte

Vielen dank für die klaren Antworten!!!