EMR und Immobilien KG

von
Kimo

Schönen guten Tag,
Wenn ich als stiller Teilhaber in eine Immobilien KG oder Familien KG einsteigen. Gilt die Gewinnausschüttung dann als Immobilien Einnahmen oder als Einkommen?
Darf ich das überhaupt mit voller unbefristete EMR?

Danke für eure hilf
Liebe Grüße

von
Bernd

Kommt drauf an, was der Zweck der Immobilien KG ist.

Gewerblicher Immobilienhandel würde beispielsweise Einkünfte aus Gewerbebetrieb ergeben und damit Hinzuverdienst sein, vorausgesetzt die Beteiligung wäre über 1%.

von
Siehe hier

Zitiert von: Kimo
Schönen guten Tag,
Wenn ich als stiller Teilhaber in eine Immobilien KG oder Familien KG einsteigen. Gilt die Gewinnausschüttung dann als Immobilien Einnahmen oder als Einkommen?
Darf ich das überhaupt mit voller unbefristete EMR?

Danke für eure hilf
Liebe Grüße

Hallo Kimo,

wie Ihre Einkünfte als stiller Teilhaber steuerlich bewertet werden, entscheidet das Finanzamt, nicht die Rentenversicherung.

Und je nachdem, wie das Finanzamt dann entscheidet
A: steuerpflichtiges Einkommen aus gewerblicher Vermietung und Verpachtung
B: Einkünfte von Kommanditisten (ebenfalls Gewerbebetrieb)
C: steuerfreie Einkünfte aus privater Vermietung/Verpachtung

würde dann nur 'C' nicht als Hinzuverdienst angerechnet werden.

Mitteilen müssen Sie diese Einkünfte Ihrer zuständigen DRV aber in jedem Fall, auch wenn Sie als 'stiller Teilhaber' dafür wohl nicht wirklich arbeiten müssen.

Und unabhängig davon, ob Sie Einkünfte aus stiller Teilhabe haben, aus einer aktiven Tätigkeit oder gar keine Einkünfte neben der EM-Rente, kann diese jederzeit (also auch 'ohne Grund') überprüft werden, auch wenn sie unbefristet ist.

Erfolgreiche Geschäfte und alles Gute!

von
Siehe hier

Zitiert von: Bernd
Kommt drauf an, was der Zweck der Immobilien KG ist.

Gewerblicher Immobilienhandel würde beispielsweise Einkünfte aus Gewerbebetrieb ergeben und damit Hinzuverdienst sein, vorausgesetzt die Beteiligung wäre über 1%.

Wenn die Einkünfte vom Finanzamt als 'steuerpflichtige Einkünfte' festgestellt werden, wird es als Hinzuverdienst berücksichtigt, unabhängig davon, wie hoch der Anteil der Beteiligung ist!
Es kommt hier nur auf den steuerpflichtigen Betrag an, nicht ob dieser sich aus 0,5% oder aus 85% Beteiligung ergibt.

Experten-Antwort

Hallo Kimo,

es kommt darauf an, wie die Einnahmen steuerrechtlich beurteilt werden. Als Arbeitseinkommen im Sinne der Sozialversicherung und damit als "Hinzuverdienst" zu berücksichtigen sind die Einnahmen allein dann, wenn sie als "Einkünfte aus Gewerbebetrieb" (auch aus Beteiligungen) versteuert werden. "Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung" oder Kapitaleinkünfte sind nicht als Hinzuverdienst bei einer EM-Rente zu beachten (anders ist das bei Witwenrenten).

Experten-Antwort

Liebe User,

bitte bleiben Sie bei der Sache und verzichen Sie auf persönliche Angriffe aller Art.

Ihr Admin

von
Bernd

Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: Bernd
Kommt drauf an, was der Zweck der Immobilien KG ist.

Gewerblicher Immobilienhandel würde beispielsweise Einkünfte aus Gewerbebetrieb ergeben und damit Hinzuverdienst sein, vorausgesetzt die Beteiligung wäre über 1%.

Wenn die Einkünfte vom Finanzamt als 'steuerpflichtige Einkünfte' festgestellt werden, wird es als Hinzuverdienst berücksichtigt, unabhängig davon, wie hoch der Anteil der Beteiligung ist!
Es kommt hier nur auf den steuerpflichtigen Betrag an, nicht ob dieser sich aus 0,5% oder aus 85% Beteiligung ergibt.

Beteiligung unter 1 % wären als Einkünfte auch Kapitalvermögen zu versteuern und damit Anrechnungsfrei bei der EM-Rente, bei über 1 % kommt es dagegen drauf an, welcher Einkunftsart das Einkommen zugerechnet wird...

von
Siehe hier

Zitiert von: Bernd
Zitiert von: Siehe hier
Zitiert von: Bernd
Kommt drauf an, was der Zweck der Immobilien KG ist.

Gewerblicher Immobilienhandel würde beispielsweise Einkünfte aus Gewerbebetrieb ergeben und damit Hinzuverdienst sein, vorausgesetzt die Beteiligung wäre über 1%.

Wenn die Einkünfte vom Finanzamt als 'steuerpflichtige Einkünfte' festgestellt werden, wird es als Hinzuverdienst berücksichtigt, unabhängig davon, wie hoch der Anteil der Beteiligung ist!
Es kommt hier nur auf den steuerpflichtigen Betrag an, nicht ob dieser sich aus 0,5% oder aus 85% Beteiligung ergibt.

Beteiligung unter 1 % wären als Einkünfte auch Kapitalvermögen zu versteuern und damit Anrechnungsfrei bei der EM-Rente, bei über 1 % kommt es dagegen drauf an, welcher Einkunftsart das Einkommen zugerechnet wird...

Ihre Darstellung fällt unter 'C' Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung - die dann kein Hinzuverdienst wären und auch nur bei 'vermögensverwaltenden Kommanditgesellschaft' zum Tragen kommen.

Ansonsten gilt 'B' hierzu siehe auch GRA zu §96a SGB VI Punkt 3.2.7:
"Einkünfte von Kommanditisten
Während des Bezuges einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erzielte Gewinnanteile von Kommanditisten, die dem steuerrechtlichen Gewinn zugerechnet werden (regelmäßig Einkünfte aus Gewerbebetrieb), sind Arbeitseinkommen und damit als Hinzuverdienst zu berücksichtigen, auch wenn die Kommanditisten nicht aktiv in der Gesellschaft mitarbeiten (vergleiche BSG vom 25.02.2004, AZ: B 5 RJ 56/02 R, SozR 4-2400 § 15 Nr. 1)."

Hat aber immer noch nichts mit der Höhe der Beteiligung zu tun :-)

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....