EMR und Minijob im alten Beruf

von
Kawa

Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich beziehe dauerhaft EMR. Jetzt habe ich ein Angebot 6Stunden in der Woche auf drei Tage verteilt eine Betreuung und Schreibtischarbeit zu machen. Bin aus psychischen Gründen aber aus der Branche raus. Darf ich trotzdem in meinem alten Beruf arbeiten ?

von
DRV

Vorsicht. Wie Sie Ihrem Rentenbescheid entnehmen können, müssen Sie jegliche Art von Beschäftigung Ihrem Rententräger melden.
Bevor Sie also Ihre Erwerbsminderungsrente gefährden, holen Sie sich das ok von Ihrem Rententräger.

von
k-o-r

Zitiert von: Kawa
Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich beziehe dauerhaft EMR. Jetzt habe ich ein Angebot 6Stunden in der Woche auf drei Tage verteilt eine Betreuung und Schreibtischarbeit zu machen. Bin aus psychischen Gründen aber aus der Branche raus. Darf ich trotzdem in meinem alten Beruf arbeiten ?

Gemäß den Hinweisen im Rentenbescheid zur Mitteilungspflicht der zuständigen RV die geplante Arbeitsaufnahme mitteilen und deren Antwort und Entscheidung dazu abwarten.

H.

von
W°lfgang

Hallo Kawa,

die geplante Beschäftigung entspricht doch voll den soz.-med. Feststellungen der DRV zur Bewilligung der EMRT = kann nur noch unter 3 Std. tgl. - regelmäßig an 5 Tagen in der Woche - dieser Beschäftigung nachgehen, sofern Ihre letzte Beschäftigung dafür überhaupt ausschlaggebend war. Bei 3x 2 Std. sind Sie doch 'drunter' ...

Bei einer dauerhaft vollen EM wird üblicherweise/auch auf das erforderliche Leistungsvermögen einer Tätigkeit nur auf dem allgemeinem Arbeitsmarkt nach den vorgenannten/zeitlichen Kriterien abgestellt. Wenn auch schon nicht mehr ging/weiterhin nicht geht, ist auch alles OK – egal was Sie versuchen, berufsmäßig anzustellen.

Teilen Sie der DRV die beabsichtigte Beschäftigung/Art, den zeitlichen Umfang und das erwartete Entgelt mit - da kommt bestimmt ein OK. Allerdings könnte auch eine Überprüfung der aktuellen Leistungsfähigkeit erfolgen (wenn die immer noch dem der Rentenbewilligung entspricht, was soll passieren?!) ...je nach dem, wie lange schon die unbefristete/volle EM festgestellt worden ist.

Eine 'Absolution' erhalten Sie hier nicht, das klärt individuell Ihre DRV ...da helfen auch keine 'Erfahrungswerte' andere Teilnehmer im Forum – seins Berater und/oder Betroffene mit 99 % Erfahrungsquote ...ein bisschen 'Lotto' ist immer dabei, die Gewinnquote hier ungleich höher ;-)

Gruß
w.

von
Bla bla

Zitiert von: W°lfgang
Hallo Kawa,

die geplante Beschäftigung entspricht doch voll den soz.-med. Feststellungen der DRV zur Bewilligung der EMRT = kann nur noch unter 3 Std. tgl. - regelmäßig an 5 Tagen in der Woche - dieser Beschäftigung nachgehen, sofern Ihre letzte Beschäftigung dafür überhaupt ausschlaggebend war. Bei 3x 2 Std. sind Sie doch 'drunter' ...

Bei einer dauerhaft vollen EM wird üblicherweise/auch auf das erforderliche Leistungsvermögen einer Tätigkeit nur auf dem allgemeinem Arbeitsmarkt nach den vorgenannten/zeitlichen Kriterien abgestellt. Wenn auch schon nicht mehr ging/weiterhin nicht geht, ist auch alles OK – egal was Sie versuchen, berufsmäßig anzustellen.

Teilen Sie der DRV die beabsichtigte Beschäftigung/Art, den zeitlichen Umfang und das erwartete Entgelt mit - da kommt bestimmt ein OK. Allerdings könnte auch eine Überprüfung der aktuellen Leistungsfähigkeit erfolgen (wenn die immer noch dem der Rentenbewilligung entspricht, was soll passieren?!) ...je nach dem, wie lange schon die unbefristete/volle EM festgestellt worden ist.

Eine 'Absolution' erhalten Sie hier nicht, das klärt individuell Ihre DRV ...da helfen auch keine 'Erfahrungswerte' andere Teilnehmer im Forum – seins Berater und/oder Betroffene mit 99 % Erfahrungsquote ...ein bisschen 'Lotto' ist immer dabei, die Gewinnquote hier ungleich höher ;-)

Gruß
w.

Und wieder nur bla, bla, obwohl alles schon in Kürze gesagt wurde. Dieser W°lfgang hat augenscheinlich ein Aufmerksamkeitsdefizit.

Experten-Antwort

Hallo Kawa,

ob und inwieweit Ihre beabsichtigte Erwerbstätigkeit den Rentenanspruch berührt, muss im Einzelfall geprüft und entschieden werden. Sie sollten diesbezüglich ggf. vor der Beschäftigungsaufnahme bei Ihrer Sachbearbeitung entsprechend anfragen. Wird die Beschäftigung begonnen, müssen Sie in jedem Fall die Sachbearbeitung benachrichtigen.