EMR und Minijob

von
Thorsten Lk

Hallo,
Ich bekomme eine EMR wegen voller Erwerbsminderung und hätte folgende Frage.

Ich darf wenn Ich kann bis 450€ hinzuverdienen.
Nun habe ich folgende Möglichkeit.

Mir wird angeboten: Mittwochs 4 Std, Donnerstags 2,5 Std und Samstags 3,5 Std. Zu arbeiten, vorausgesetzt ich schaffe es psychisch und körperlich.
Insgesamt sind das 10 Std. Pro Woche und ca. 350€ Brutto pro Monat.

Was ich nicht ganz weiß, ich wäre dann für 3 Arbeitgeber tätig, werden 2 versteuert und einer läuft auf Minijob oder können sich 3 Arbeitgeber die 350€ Steuerfrei teilen? Darf man überhaupt mehr als 3 Std. an einem Tag arbeiten?

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten Lk

von
W*lfgang

Hallo Thosten Lk,

Ihre Beschäftigungen neben EM-Rente ist das Eine, die Sozialversicherungspflicht in der Summe aller das Andere. Fangen wir mit dem Letzteren an.

SV-Pflicht aus Minijobs entsteht erst grundsätzlich dann, wenn die Summe aller Minijobs die 450-EUR-Grenze überschreitet. Haben Sie allerdings bei auch nur einem Minijob auf die Versicherungsfreiheit verzichtet, sind alle Minijob versicherungspflichtig, auch wenn Sie in der Summe immer noch unter 450 EUR liegen.

Aus Sicht EM-Rente grundsätzlich auch kein Problem – die Aufnahme _jeder_ Beschäftigung ist natürlich der DRV mitzuteilen! - und, so weit Sie weiterhin nicht in der Lage sind, eine Beschäftigung, gemessen an den Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes aufnehmen zu können.

Und ja, auch mehr als 3 Std tgl. ist erlaubt. Zur Sicherheit klären Sie das bitte direkt mit Ihrer DRV ab (was mache ich, in welchem zeitlichem Umfang, welcher Verdienst).

Gruß
w.

Experten-Antwort

Zitiert von: W*lfgang

SV-Pflicht aus Minijobs entsteht erst grundsätzlich dann, wenn die Summe aller Minijobs die 450-EUR-Grenze überschreitet. Haben Sie allerdings bei auch nur einem Minijob auf die Versicherungsfreiheit verzichtet, sind alle Minijob versicherungspflichtig, auch wenn Sie in der Summe immer noch unter 450 EUR liegen.

Mehrere geringfügige Beschäftigungen werden zur Prüfung der Geringfügigkeitsgrenze von 450 EUR zusammengerechnet.

Seit dem 01.01.2013 besteht allerdings generell in jedem Minijob Versicherungspflicht. Wenn Sie aus Ihren geringfügigen Einkünften gleichwohl keine Beiträge zur Rentenversicherung zahlen wollen, müssen Sie per Erklärung Ihrem Arbeitgeber gegenüber auf diese Versicherungspflicht verzichten.

Einzelheiten erfahren Sie auf der Seite der Minijobzentrale:
https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/06_was_gilt_fuer_rvpflicht/node.html

Der Arbeitgeber kümmert sich auch die Abführung der fälligen Steuern. Hierbei sind mehrere Varianten möglich:
https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/07_was_steuerlich_beachten/01_besteuerung_450/node.html

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...