EMR und Selbständigkeit

von
Jupp

Hallo,
nach Verlust meines Arbeitsplatzes habe ich mich vor 3 Jahren als Unternehmensberater selbständig gemacht. Aufgrund fortschreitender Erkrankung bekomme ich seit 2 Jahren eine teilweise Erwerbsminderungsrente und habe jetzt eine Zusage bzgl. voller EMR erhalten. Seit Existenzgründung erziele ich Betriebsverluste, weshalb ich steuerlich gezwungen bin (Stichwort Liebhaberei), demnächst Betriebsgewinne zu machen. Dies wäre möglich durch die Auflösung von Ansparrücklagen.
Meine Frage: Bei voller EMR beträgt der Hinzuverdienst 350,-€ pro Monat. Ist es richtig, dass sich bei Einkünften aus selbständiger Tätigkeit der Hinzuverdienst aus dem Einkommensteuerbescheid ergibt? Würde dann ein Betriebsgewinn für 2007 von 4000 € nicht angerechnet, wohl aber von 5000 € für die Monate der vollen EMR? Spielt es eine Rolle, wenn ein Betriebsgewinn nur durch Auflösung von Rückstellungen zustande kommt?

Experten-Antwort

Ab Rentenbeginn ist die Hinzuverdienstgrenze 350,- EUR pro Monat. Was vorher war zählt nicht, ebenfalls Rückstellungen zählen nicht.

Experten-Antwort

Zu den Rückstellungen muss ich eine Korrektur eingeben:

Die steuerrechtliche Bildung beziehungsweise Auflösung einer Ansparabschreibung (Ansparrücklage) gemäß der (allgemeinen) Gewinnermittlungsvorschrift des § 7g EStG wirkt sich auf die Höhe des nach § 96a Abs. 1 SGB VI als Hinzuverdienst zu berücksichtigenden Arbeitseinkommens gemäß § 15 Abs. 1 SGB IV aus. Die im Einkommensteuerbescheid ausgewiesenen Gewinneinkünfte sind daher nicht um die Ansparrücklage zu erhöhen (bei ihrer Bildung) beziehungsweise zu mindern (bei ihrer Auflösung).