EMR-Verlängerungsantrag Auskunft Krankenkasse

von
Bitte um Antwort

Guten Abend,

holt die Rentenversicherung bei einem EMR-Verlängerungsantrag auch Auskunft bei der Krankenkasse ein, wie z.B. über Medikamente, Diagnosen, Arztbesuche, Klinikaufenthalte etc.?

von
Wallo

Die DRV hat mit der Krankenkasse nichts zu tun, sondern holt nur Infos von den Ärzten ein.

von
Vivo

Zitiert von: Wallo
Die DRV hat mit der Krankenkasse nichts zu tun, sondern holt nur Infos von den Ärzten ein.

Wie es beim Verlängerungsantrag ist , weiß ich nicht, aber beim Erstantrag hat die DRV bei mir Infos zu AU, Krankenhausaufenthalten und Rehas bei einer Krankenkasse angefordert.
Das habe ich nur durch eine Sachstandsanfrage erfahren. Bei dieser KK war ich nämlich gar nicht versichert, sodass es zu einer wochenlangen Verzögerung der Bearbeitung kam. Die richtige Versicherung, die anschließend von der DRV angeschrieben wurde, hat sich dann nicht zuständig gefühlt (da privat) und auch erst auf meine Bitte hin reagiert und mir den AUD- Beleg ausgefüllt zur Weiterreichung zurückgeschickt. Darauf waren aber nur Kliniksaufenthalte mit Diagnosen bescheinigt und die lagen der DRV alle als Entlassungsberichte sowieso schon vor. (AUs reiche ich bei der PKV nicht ein.)

Experten-Antwort

Liebe User,

wir wollen einen freundlichen und respektvollen Umgang pflegen. Deswegen habe ich ein paar Einträge gelöscht.

Einen schönen Sonntag!

Ihr Admin

von
Bitte um Antwort

Schade, nur leider bin ich nun auch nicht viel klüger :(

Ja oder Nein?

Dennoch vielen Dank für die Antworter.

von
Jutta

Moin,
wenn Sie noch keinen neuen Befund ihres Arztes mitgeschickt haben, wird die DRV diesen bei Ihrem Arzt anfordern. Darin werden im allgemeinen Diagnosen, Medikation und Prognosen angegeben. Wenn sich der Gesundheitszustand nicht verändert hat sollte der Verlängerung nichts im Wege stehen.

von
Andreas

Zitiert von: Bitte um Antwort
Guten Abend,

holt die Rentenversicherung bei einem EMR-Verlängerungsantrag auch Auskunft bei der Krankenkasse ein, wie z.B. über Medikamente, Diagnosen, Arztbesuche, Klinikaufenthalte etc.?


Ja!

von
KSC

Normalerweise reicht der Antragssteller das ein was er und seine Ärzte für wichtig halten oder die DRV fragt bei den Ärzten nach.

Dass die Krankenkassen um Auskunft über Medikamente, Behandlungen u.ä. gefragt werden, dürfte eher nicht vorkommen.

PS: wer erst freitags spätabends postet, darf sich aber auch nicht wundern wenn er am Samstag oder Sonntag noch keine Expertenantwort hat.
Sollen die DRV Mitarbeiter wegen Ihnen Wochenenddienst leisten?

Eine Expertenantwort wird schon noch kommen, die Administratoren geben übers Wochenende keine Antworten, sie achten nur auf den "Umgangston".

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.

Rente 

Endspurt für freiwillige Rentenbeiträge

Viele Versicherte können sich zusätzliche Rentenpunkte kaufen. Wer das noch vor Ende des Jahres tut, kann dabei viel Geld sparen.