Ende Lohnfortzahlung, danach Krankengeld, danach Überangsgeld, danach wieder krankengeld???

von
frankg

Hallo.
Mich würde folgendes interessieren!
Bin krankgeschrieben, und beziehe noch Lohnfortzahlung.
Danach bin ich immer noch krankgeschrieben, und beziehe Krankgengeld vom letzten Nettogehalt.
Nun muß ich auf Reha.
Hier beziehe ich ja Übergangsgeld.
Wenn ich aus der Reha wieder entlassen werde (arbeitsunfähig), dann krieg ich doch wieder das Krankengeld?
Bei mir ist das Krankengeld um einiges höher als das Übergangsgeld!
Oder gibt es eine Möglichkeit, währende der Reha auch krankengeld zu beziehen?

Danke
frank

von
Nix

Während der Durchführung einer stationären medizinischen Leistung zur Rehabilitation besteht Anspruch auf Übergangsgeld, auch wenn dieses tatsächlich niedriger ist als das Krankengeld.
Das Krankengeld beträgt 80% vom letzten Nettoentgelt. Das Übergangsgeld beträgt 68% bzw. 75%(wenn Sie Kinder unter 18.Jahren haben) vom letzten Nettoentgelt, welches der Krankengeldberechnung zugrundelag.
Daran können Sie nichts ändern während der med. Leistung zur Rehabilitation zu Lasten des RV-Trägers.

Im Anschluss an das Übergangsgeld bzw. im Anschluss an die abgeschlossene Reha, welche Sie arbeitsunfähig verlassen haben, besteht weiter Anspruch auf Krankengeld, wenn die 78 Wochen Krankengeldbezug noch nicht abgelaufen sind. Dafür müssen Sie sich wieder arbeitsunfähig bei Ihrem Hausarzt melden und die AU-Meldung an Ihre Krankenkasse senden, damit Sie das Krankengeld für die Zeit nach der Reha weitergezahlt bekommen.
Sind Sie von der Krankenkasse ausgesteuert(78 Krankengeldwochen ausgeschöpft), müssen Sie Sozialhilfe beantragen oder sich gesundmelden und Arbeitslosengeld bei der Agentur für Arbeit beantragen.
Wurden Sie aus der Reha arbeitsunfähig entlassen, dann prüft der RV-Träger, ob der Reha-Antrag als Rentenantrag gilt. Dann erhalten Sie für die Zeit nach der Reha eine Erwerbsminderungsrente, welche sich aus Ihren Gesamtarbeitsjahren bis dahin zusammensetzt. Die Krankenkasse erhält das nach der Reha weitergezahlte Krankengeld vom RV-Träger zurückgezahlt und es läuft dann Ihre Erwerbsminderungsrente weiter.

Nix

von
werwiewas

Hallo Nix, Sie schreiben, daß wenn man nach Ende d.Reha arbeitsunfähig entlassen wird, ein Rentenantrag gestellt wird und man dann EM-Rente erhält.
Ich war auf Weisung der DRV in Reha, da ich Widerspruch gg. Ablehnung d.Rente eingelegt habe. Wie wird hier verahren?? Bin seit 3 Woche zurück und nicht mal der Abschlußbericht liegt meinem Arzt vor.

von
Antonius

User "Nix" hat lediglich festgestellt, dass im Falle einer Arbeitsunfähigkeit nach Entlassung aus der Reha-Klinik geprüft wird, ob der Reha-Antrag in einen Rentenantrag umgedeutet werden kann. Das auf jedenfall eine Rentenzahlung erfolgt, ist nicht zutreffend!
Arbeitsunfähigkeit ist nicht gleich Erwerbsunfähigkeit!

MfG

von
Antonius

In meinem Fall hat es sogar drei Monate gedauert, bis der REHA-Entlassungsbericht vorlag !

MfG

von
Nix

Wurde die Reha aufgrund eines Rentenwiderspruchsverfahrens durchgeführt, dann freut sich der Widerspruchsausschuss aus dem Rentenverfahren auf den dann frischen Entlassungsbericht. Dieser gibt Aufschluss, ob Sie tatsächlich krank sind oder nur so tun. :-)
Dann hat der Ärztliche Dienst ein weiteres Indiz mit genaueren Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand und entscheidet nochmal über Ihren Antrag auf Rente bzw. über Ihren Rentenwiderspruch.

Über Ihren Widerspruch in Sachen Rente wird also nun unter Würdigung aller vorliegender Medizinischer Unterlagen - auch des Entlassungsberichts entschieden.

Lassen Sie sich einfach mal überraschen.

Nix

von
werwiewas

was sollte diese Bemerkung: oder nur so tun als ob krank?? Kann man div.Bandscheibenvorfälle vortäuschen? Rheuma auch?? usw.usw.

von
Antonius

Sie glauben gar nicht, was ein guter Schauspieler alles vortäuschen kann. Allerdings sind die medizinischen Gutachter auch nicht gerade blöd!

MfG

von
Antonius

Bandscheibenvorfälle sind zwar per Röntgenbild oder MRT nachweisbar, die Intensität der Beschwerden aber nicht unbedingt. Manche Leute sind trotz Bandscheibenvorfall noch vollschichtig leistungsfähig!

MfG

von
Yesse

@ Antonius

Nein, blöd sind die Gutachter sicher nicht, sondern genau das Gegenteil ist der Fall !

Sie sind sogar sehr schlau und einfallsreich, wenn es darum geht das Gutachten im Sinne ihres Auftragebers
zu erstellen.....

Was die medizinischen Fachkenntnisse anbelangt,
befindet sich ihr Fachwissen jedoch
auf einem sehr schmalen unterem Niveau...

Einige Gutachten die ich
vorliegen und eingesehen habe,widersprechen
sich bereits auf Seite 1
mehrfach....

von
werwiewas

Das muß ich dann so vestehen,daß was nicht nachgewiesen werden kann, nicht sein kann. Also chron.Schmerzen,ohne dass diese "Gutachter" was finden, wäre dann in deren Augen simuliert? Ich fass es nicht!! Muß man den Totenschein vorlegen,um Rente zu bekommen? Das ist doch MEIN GELD, das ich jahrzehntelang einbezahlt habe. Man könnte meinen, man will was geschenkt.

Experten-Antwort

Es ist normal, das das Krankengeld höher ist als das Übergangsgeld. Sie haben aber keine Möglichkeit während der Reha Krankengeld zu bekommen.

von
Antonius

Man muss selbstverständlich keinen Totenschein vorlegen um Rente zu bekommen. Ich bin selbst Frührentner und noch quicklebendig!
Auch ich habe mehrere Gutachten von unterschiedlichen Gutachtern in meinen Unterlagen. Und die sind alle gleichlautend.

MfG