Ende von Krankengeld ist nicht Ende von Krankheit, AU wieder nötig?

von
Mützi

Hallo
ich bin seit einem kleinen, aber folgenschweren Unfall krank. Ich erhielt Krankengeld. Wärend dessen war mein Arbeitsvertrag abgelaufen und ich verlor die Arbeit. Nach Ende der 78 Wochen Krankengeld, sollte ich mich beim Arbeitsamt melden. Das hab ich erst nicht verstanden, denn ich konnte ja nicht wieder arbeiten und war noch krank. Man sagte mir, das lediglich dieses Amt jetzt wieder für die Zahlungen zuständig sei, das wäre schon richtig so. Seit September letzten Jahres (2010) erhalte ich nun ALG 1. Auf meine Frage ob ich denn dem Amt nun durch AU Bescheinigungen weiterhin meine Arbeitsunfähigkeit anzeigen müsste (was ja bei Bezug von Krankengeld nicht nötig war, weil da die Auszahlungsscheine, den gelben AU Schein ersetzen) um keine Ansprüche für irgendwas zu verlieren, meinte man - es sei durchaus klar das ich krank sei ich solte mir mal keine Sorgen machen. Meine Frage wurde nicht beantwortet, sondern meine SAchbearbeiterin wusste es nicht und wollte sich erkundigen. (Hat es übrigens beim nächsten mal auch nicht gewusst) dann hiess es ich müsste ja auch erst mal zum ärztlichen Dienst usw....also das hat sich jetzt vom letzten Herbst bis heute hingezogen. Ich bin immer noch krank. Das sagt auch mein Arzt, aber eine Bescheinigung habe ich nicht. Der Amtsarzt hingegen war der Meinung ich könnte arbeiten. Da ich schon vor meinem Unfall GDB 100% hatte +G+B und mir im RAhmen einer Reha (AHB nach dem Unfall) 2009 schon geraten wurde Rente zu beantragen, ärgere ich mich jetzt fast, das ich es damals nicht gemacht habe. Auf einen erneuten Reha Antrag warte ich noch, doch mein Anspruch auf ALG 1 scheint schneller auszulaufen, als das irgndwas entschieden wäre. Harz 4 kann und will ich nicht (ich bin immer noch krank ich müsste dann umziehen, das schaff ich gar nicht etc).

Kann es mir passieren, das man mir sagt ich hätte mich wieder krank melden müssen mit Bescheinigung und da ich die Unterlagen nicht vorgelegt habe gelte ich als gesund? Ich habe das immer und immer wieder erklärt, aber das hat niemand schriftlich und alle haben mich immer beruhigt. Jetzt hab ich Angst, das mir das zum Verhängnis wird.

Kann ich eine AU vom ARzt bringen und nun dem Amt einfach vorlegen? Der Bescheid vom Amts-arzt ist zwar noch nicht da, aber ich sass ja dabei als er diktierte. Er hat keine meiner mitgebrachten Unterlagen haben wollen in denen alles stand, sondern sich nur auf den Rehabericht bezogen von vor 3 Jahren. Damals war aber noch nicht klar das ich direkt nach der AHB erst die schlimmere Folgeerkrankung bekam und ich dann nie wieder gesund wurde.

Was mach ich denn nun?
Was kann mir passieren?

Ist es ratsam nun doch die Rente zu beantragen? Ich hatte eine med. Reha beantragt und warte nun seit 2 Monaten auf einen Bescheid statt dessen bekam ich heut Post, und obwohl damals bei der Beratungsstelle alles ausgefüllt wurde, muss ich nun noch mal alles ausfüllen und soll es schicken. Ich war davon ausgegangen, das selbige Papiere - ausgefüllt und eingereicht direkt vor Ort - bereits längst in Arbeit seien.

vg
Mützi

von
-

Sie scheinen ja ausberaten zu sein; weshalb damals kein Rentenantrag gestellt wurde um die Situation zu klären erschließt sich mir heute nicht, lässt sich aber auch nicht mehr ändern.

Inzwischen läuft ein Reha Antrag, der wenn die Reha nichts bringt oder aussichtslos erscheint in einen Rentenantrag umgedeutet werden kann.

Solange bis entschieden wird, erhalten Sie ALG 1 oder anschließend ALG 2.
Ob Sie bei Krankheit eventuell einen erneuten Anspruch auf Krankengeld besitzen, kann Ihnen nur Ihre Krankenkasse sagen.

Ob es sinnvoll ist sich während des Bezuges von ALG arbeitsunfähig schreiben zu lassen, klären Sie bitte mit Agentur oder Jobcenter.

von
Volker

Sie hätten eigentlich schon längst selbst einen EM-Antrag stellen sollen. Dann hätten Sie womöglich schon längst die EM-Rente...

Aber jetzt läuft ja der Rehaantrag und event. wird daraus ja jetzt ein EM-Antrag und damit eine EM-Rente. Warten Sie dies ab.

Und die AfA hatte schon recht. Während ALG I Bezuges rauchen Sie keine AU Bescheinigungen. Im Gegenteil, hätten Sie welche vorgelegt hätte man Sie deshalb womöglich sofort aus dem ALG I Bezug geworden ( ALG I bekommt nan nur bei Arbeitsfähigkeit ! ). Die letzte Entscheidung dazu hat aber immer der ärztliche Dienst.

Und seinen Sie darum heilfroh , das Sie der ärztliche Dienst der AFA als arbeitsfähig eingestuft hat. Hätte er dies nicht getan und Sie als AU erklärt, wäre sofort die ALG I Zahlung weggefallen.

Für die RV ist es übrigens völlig unerheblich ob seinerzeit AU Becheinigungen ausgestellt wurden oder nicht. Es wird jetzt ihr aktueller Gesundheitszustand geprüft hinsichtlich ihrer Erwerbsfähigkeit ( und nicht ihre Arbeitsfähigkeit ) und dann über die Reha bzw. EM-Rente entschieden.