< content="">

Entgelthöhe bei Versicherungspflicht Auslandsentendung

von
Volker Krahe

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Mitarbieter von uns ist nach Russland entsand und hat einen Antrag auf Verischeurngspflicht nach §4 Abs.1 Sozialgesetzbuch gestellt, dem auch entsprochen wurde. Er ist in der deustchen Gesellschaft angestellt und zeitlich befristet im Ausland tätig.

Aus steuerlichen Gründen soll nun ein Teil des Entgelts von der russischen Gesellschaft gezahlt werden.
Frage:
Reicht es aus, wenn in Deutschland Entgelt bis max. Beitragsbemessungsgrenze RV gezahlt wird oder muss das komplette Enteglt in Deutschland gezahlt werden?
Besteht auch die Möglichkeit weniger als BBG zu zahlen und trotzdem in voller Höhe RV-Beiträge abzuführen?

Mit freundlichen Grüßen
Volker Krahe

von
Unbekannt

Hallo,

Sie sind leider mit Ihrer Frage hier nicht ganz richtig. Das Forum hier beschäftigt sich hauptsächlich mit Sachverhalten wie Rentenarten, -höhe, Altersvorsoge etc.

Für Arbeitgeber ist der Ansprechpartner was Beitragszahlungen angeht der Prüfdienst der Rentenversicherung.

Bitte wenden Sie sich dort hin.

Experten-Antwort

Die Beiträge zur Antragspflichtversicherung sind an diejenige Krankenkasse abzuführen, die im Fall einer Beschäftigung am Sitz des Antragstellers zuständig wäre (§ 10 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit § 28 i SGB IV und §§ 173 bis 175 SGB VI).
Nach diesen Bestimmungen ist es so, als wenn der AN in Deutschland beschäftigt!
Sie sollten sich bei der KK (Einzugsstelle) informieren.