Entgeltpunkte beitragsfreie Zeiten Differenz zu hoch..

von
alaiye29

Frage an den Experten,

Hallo, habe vor mit 60 (1/2010) in Rente zu gehen. Habe mir eine Rentenauskunft schicken lassen, wie in den letzten 20 Jahren regelmässig.
Dabei habe ich festgestellt, dass seit Anfang der 2000er die Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten um mehr als 13 Punkte !!! gekürzt wurden. Auch durch die Rentenreformen kann meiner Meinung nach nicht so eine hohe Differenz in dieser Position erklärt werden.
Habe dies auch bereits moniert, aber keine schlüssige Antwort, wenn überhaupt erhalten.
Meine Frage: kann ich diese
"Aufklärung" in detailierter Form vor Beginn der Rente erwarten/erhalten, oder muss ich warten bis der entgültige Bescheid vorliegt, um dann zu Klagen?

mfg

von
Rentendoc

Selbstverständlich können sie die Erklärung dafür sofort erhalten. Sie müssen lediglich einen Termin bei einer Rentenberatungstelle der DRV vereinbaaren. dort wird man Ihnen sofort den Sachverhalt erklären. Sie sehen also, es kann Ihnen geholfen werden, sie müssen sich nur an die richtige Stelle wenden.

Experten-Antwort

Hallo alaiye29,

die von Ihnen gestellte Frage lässt sich im Rahmen dieses Forums leider nicht abschließend beantworten.

Insoweit kann ich nur feststellen, dass sich die Vorschriften zur Bewertung von beitragsfreien Zeiten seit 1997 mehrfach geändert haben. So werden z. B. heute keine Zeiten des Schulbesuches oder Hochschulbesuches mehr bewertet. Auch fiel die Bewertung von Zeiten der Arbeitslosigkeit oder Krankheit, in denen kein Arbeitslosengeld oder Krankengeld bezogen wurde weg. Ob derartige Sachverhalte bei Ihnen vorliegen, können Sie in der Anlage 4 der Rentenauskunft (nach der Ermittlung des Gesamtleistungswertes) feststellen.

Auch bei der Ermittlung des Gesamtleistungswertes (maßgebender Faktor für die Bewertung der beitragsfreien Zeiten) können sich Unterschiede ergeben. Hier sei beispielweise genannt, dass dieser sich verringern kann, wenn in den vergangenen Jahren weniger Beiträge gezahlt wurden, da der Gesamtleistungswert ein Durchschnittswert aller Beitragszeiten ist.

Letztlich kann ich Ihnen - wie Rentendoc - nur empfehlen, einen Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers aufzusuchen und hier eine individuelle Prüfung/Beratung vornehmen zu lassen.

von
LS

Da Sie sich mehrere Rentenauskünfte haben ausfertigen lassen, die immer auch eine Anlage 4 enthalten, in denen
"zusätzliche Entgeltpunkte für beitragsfreie Zeiten"
aufgelistet werden, haben Sie eine gute Möglichkeit zum Beispiel in der ersten nach dem Jahr 2000 und der letzten nach 2004, exakt zu vergleichen, welche Sachverhalte weggefallen sind nicht mehr, oder geringer bewertet werden.

Falls Sie daraus die Ursache ableiten können, müssen Sie eine AuB-Stelle nicht mehr aufsuchen.

Im Übrigen dürfen Sie zu einem konkreten Sachverhalt daraus sich auch gern noch mal äußern.

Zutreffend ist, wie vom "Experten" ausgesagt, das bei einem Rentenbeginn nach 2008 alle vorhandenen schulischen Ausbildungszeiten, einschließlich Hochschulbesuch oder der Besuch einer Akademie, außer Fachschulbesuch, keine eigenständige Bewertung mehr erfahren, die früher dafür ermittelten Entgeltpunkte wegfallen.
Daraus würde sich aber, bei angenommenen 8 Ja. schulischer Ausbildung, nur 6,0000 EGPT ergeben.

Die Differenz zu 13,0000 EGPT ist noch immens groß.

Wie gesagt, die erste Rentenauskunft nach 2000 gibt darüber Auskunft.

Vielleicht nennen Sie mal die da aufgelisteten Sachverhalte und Monate, die, im Vergleich mit der letzten Rentenauskunft nach 2005, da nicht mehr erscheinen, dann sind Rückschlüsse möglich.

von
alaiye29

genau, die mehr als 13 Punkte Diff. machen mich stutzig. ich liste die Daten in den nächsten Tagen mal auf. Denn trotz Rentenreform kann es nicht sein, daß ich quasi die letzten 12- 14 Jahre " umsonst" gearbeitet hätte.
Ich melde mich diesbzüglich nochmal. Danke

von
alaiye29

wollte eine Aufstellung hier ein/anfügen, scheint aber nicht zu gehen. Gibt es eine andere Möglichkeit, die kleine Tabelle einzustellen?

von
LS

Geht als Excel-Ausschnitt hier nicht einzhufügen.
Wenn keine Einwände bestehen, können Sie mir die Tabelle als Anhang einer Mail senden.
Lothar.Schreiter@t-online.de, wir können kann direkt miteinander kommunizieren.

Andernfalls müssten Sie die Darstellung in einem Word.doc vornehmen.

Den Inhalt daraus dann kopieren und hier unter
"Ihre Nachricht*" einfügen.