< content="">

Entgeltumwandlung und Steuerprogression

von
S-pitttz

Wie verhält sich die Entgeltumwandlung bei einer betrieblichen Altersvorsorge mit der Steuerprogression?
Gibt es hierbei Unterschiede zwischen der Nettoentgeltumwandlung und der Bruttoentgeltumwandlung?

MFG S-pitttz

von
HLRT67

Da die Frage nach der Steuer letztendlich eine Jahresbetrachtung ist, wird der bei der Brutto-Entgeltumwandlung umgewandelte Betrag sozusagen &#34;oben&#34; weggenommen - wenn Sie also 22.000 Euro im Jahr verdienen und 2.000 Euro umwandeln, errechnet sich die Steuerersparnis aus der Differenz der Steuer für 22.000 Euro und für (22.000 - 2.000 =) 20.000 Euro - also dem sogenannten Grenzsteuersatz (und genau das macht die Entgeltumwandlung vor allem für Besserverdiener interessant). Also: zweimal in die Steuertabelle und dann die Differenz gerechnet.
Der Unterschied zwischen Brutto- und Netto-Entgeltumwandlung liegt schon im Namen - die Netto-EUW erfolgt zunächst nach Abzug von Steuer und Sozialversicherung, und erst bei der ESt-Erklärung wird eine sog. Günstigerprüfung durchgeführt. Sozialversicherungs-Beiträge fallen bei der Netto-EUW dafür eben schon jetzt an (weil der umgewandelte Betrag jetzt nicht beitragsfrei ist), dafür aber in der Rntenphase (nach heutigem Recht, wer weiß was noch kommt) nicht mehr.

von
S-pitttz

Danke für die Antwort!

Experten-Antwort

Ergänzend zum Beitrag von HLRT67 bleibt nur noch anzufügen, dass es bei der Brotto-Entgeltumwandlung für die eingesparten Rentenbeiträge später keine Rente gibt, sich die Rente aus dem rentenversicherungspflichtigen Bruttoentgelt berechnet.

von
Schiko.

Es liegt ja wohl auf der hand , wenn anlagebeträge versicherungs-
uns steuerfrei sind fallen weniger abgaben und steuer an.

Folglich, es werden für diesen betrag keine 19,90 % in die renten-
versicherung bezahlt somit fällt logischerweise für diesen teil des
bruttoverdienstes keine rente an , bzw. geringere entgeltpunkte.

Will die steuer mit ein paar zahlen darstellen. Angenommen vh.
und mtl. 2916,67 x 12 = 35.000 jahresbrutto

Die günstigerprüung nach alten schema schlechter, ergibt
sich ein zu versteuerndes jahreseinkommen von,

29.894 und eine steuer von 5.774 und 32,36 % grenzsteuer-
satz/ Progression)

Für 27.350 zv. einkommen 4.979 und 31,96 % grenzsteuersatz,
dies wollten sie ja doch auch wissen.
Natürlich kommen soli und evtl.sogar kirchensteuer noch dazu.

Habe erst heute die anfrage und antworten gelesen.

Mit freundlichen Grüßen.