< content="">

Entlassungsbericht Reha

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Elisabeth

Ich habe eine schwer behinderte Person, die ich pflegen muss, was ich eigentlich nicht kann, weil ich selber eu bin. Nun enthält aber der reha-Entlassungsbericht Fehler, sodass zusätzliche Untersuchungen fällig sind. Das ist für mich eine erhebliche Belastung und mir geht es noch schlechter. Dieses Problem ist auch nur aufgetreten, weil der Entlassungsbericht mit der fehlerhaften Diagnose weitergereicht wurde.

Durchsichtiger Fake. Die wirkliche Elisabeth würde solch einen Quatsch nicht schreiben.

von
max

Kein Fake, sozialrechtler.

Ich finde Ihre Streitbarkeit und Infos gut und unbedingt eine Bereicherung dieses Forum!

Was tue ich jetzt aber ganz konkret, wenn ich zur Reha komme und mir diese Formulare ( welche genau ?) vorgelegt werden.

Einfach ablehnen, sie zu unterschreiben?

Da liegen doch die Nachteile auch auf der Hand.

Ich bin den Ärzten doch recht ausgeliefert was die Endbeurteilung in Bezug auf meine erstrebte EU-Rente betrifft.

Und dann gebe ich mich quasi bei Ankunft als gut informierter Querulant zu erkennen.

Hilft mir das wirklich, mein Ziel zu erreichen ?

Sehr zwiespältig, das Ganze, aber so funktioniert wohl manchmal das Leben....

von
Genervter

Wenn Se eine Rente beantragen, sind sie verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Das gilt auch für Ihren Gesundheitszustand. Den müssen sie über ärztliche Unterlagen, in Ihrem Fall über einen erst vor kurzem erstellten Entlassungsbericht, belegen. Ob Ihnen der Inhalt passt oder nicht, ist hier erstmal zweitrangig. Teilen Sie der Klinik mit, dass dieser Bericht unbedingt Ihnen oder Ihrem behandelnden Arzt übersandt werden soll. Der kann dann mit Ihnen den Bericht durchsprechen und wenn ertwas nicht stimmt, dazu Stellung nehmen. Diese Stellungnahme schicken Sie dann der DRV. Einen Streit mit der Klinik anzufangen, ist meistens wenig sinnvoll, weil vieles (auch viele Diagnosen!) nur eine Meinung des jeweiligen Arztes darstellen.
Einfacher wäre es, nur einen Rentenantrag zu stellen. Es sind nur wenige Fälle, in denen dann zuerst eine Kur durchgeführt wird. Aber wenn man zuerst noch schnell möglichst viele Leistungen abgreifen will, muss man auch Nachteile in Kauf nehmen.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: max

Kein Fake, sozialrechtler.

Ich finde Ihre Streitbarkeit und Infos gut und unbedingt eine Bereicherung dieses Forum!

Was tue ich jetzt aber ganz konkret, wenn ich zur Reha komme und mir diese Formulare ( welche genau ?) vorgelegt werden.

Einfach ablehnen, sie zu unterschreiben?

Da liegen doch die Nachteile auch auf der Hand.

Ich bin den Ärzten doch recht ausgeliefert was die Endbeurteilung in Bezug auf meine erstrebte EU-Rente betrifft.

Und dann gebe ich mich quasi bei Ankunft als gut informierter Querulant zu erkennen.

Hilft mir das wirklich, mein Ziel zu erreichen ?

Sehr zwiespältig, das Ganze, aber so funktioniert wohl manchmal das Leben....

Ob Sie nun ein Fake sind oder nicht, ist mir wurscht. Es gibt letztendlich nur einen Antwortstrang. Für Ihr Problem gibt es nur die Empfehlung alles, was Ihren jetzigen Gesundheitszustand betrifft beweissicher zu dokumentieren.

Wenn Ihnen eine Reha bewilligt wurde, gehen die Gutachter des SMD der DRV davon aus, dass Ihre Erwerbsfähigkeit erhalten oder gebessert werden kann.

Wenn Sie einen Rentenantrag gestellt haben und Ihnen eine Reha verordnet wurde, gilt dasselbe.

Ob man eine EU-Rente als erstrebenswert ansehen sollte, kann dahingestellt bleiben.

Was die Formulare betrifft, so wird Ihnen mit Sicherheit das Formular G820 vorgelegt werden. Und natürlich Formulare zu Vorererkrankungen. Das Formular G820 informiert aber den Patienten falsch. In der NStZ 93 auf S. 406 findet sich ein hochinteressantes Urteil des OLG Karlsruhe zur Schweigepflicht von Ärzten in Behörden.

Sie müssen sich nicht als informierter "Querulant" zu erkennen geben. Das können Sie am letzten Tag tun und der Reha-Klinik bzw. dem Arzt verbieten den Reha-Bericht an die DRV zu übersenden. Allerdings sollten Sie sich ein Exemplar aushändigen lassen und sich vorbehalten den zu berprüfen und ggfs. freizugeben.

Das ist Ihr gutes Recht.

Es gibt Möglichkeiten Konflikte zu vermeiden bzw. so lange hinauszuzögern, dass ein Schaden nicht entsteht.

Wenn ich also demnächst in die Reha-Klinik fahre, kann ich es mir leisten einen Grand Ouvert zu spielen.