< content="">

Entnahme von Vermögen aus Riester-Rente zur Verwendung als Eigenkapital beim Hauskauf

von
Andrea Rida

Mein Mann hat einen Riester-Renten-Vertrag. Er möchte nun das dort angesparte Kapital entnehmen, um es als Eigenkapital unmittelbar zur Bezahlung der Immobilie zu verwenden. Laut Bausparkasse muss das Kapital jedoch auf den Riester-Bausparvertrag eingezahlt werden und darf nicht als "Barvermögen" in den Kauf eingebracht werden. Trifft diese Aussage zu?

Schon jetzt vielen Dank für Ihre Auskunft.

Experten-Antwort

Ihr Mann kann bis zum Beginn der Auszahlungsphase bis zu 75 % oder 100 % des geförderten Altersvorsorgevermögens zur Anschaffung oder Herstellung von selbst genutztem Wohneigentum aus seinem Riester-Vertrag entnehmen. Eine Rückzahlung des entnommenen Kapitals ist nicht zwingend vorgeschrieben aber möglich. Die Aussage der Bausparkasse trifft daher nicht zu.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.2011, 13:15 Uhr]

von
Rida

Ändert sich an der Sachlage etwas, wenn die Riester-Rente im Rahmen einer freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge abgeschlossen wurde (ZVK/VBL)? Von der Zulagenstelle erhielten wir diese Woche die Auskunft, dass eine Entnahme in diesem Fall gesetzlich nicht vorgesehen sei. Die ZVK antwortete, der Vertrag könne mit einem Abschlag von 5 % gekündigt werden. Man könne eine Abfindung unter Verlust der Zulagen und Zinsen beantragen. Heisst das, es ist noch nicht einmal eine zulagenunschädliche Einzahlung auf einen Bausparvertrag möglich?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.