Entscheidungshilfe Riester, Entgeltumwandlung, Rürup

von
Hengi

Hallo Leute

Zu meiner Situation:
Ich bin 25Jahre alt, ledig, 0 Kinder, Angestellt mit einen Brutto jahreseinkommen von ca 38T€ bei einer großen firma bei der ich eine betriebliche altersrente abgeschlossen habe.

Mittlerweile kenne ich mich überhaupt nicht mehr aus. habe mich von zwei vertretern beraten lassen und jeder sagt was anderes.

- die DVB empfielt mir die Riester- und Rüruprente abzuschließen um alle förderungen zu erhalten. kostet mich dann ca 190€ im monat.

- eine versicherungsvertreterin sagt wiederum auf keinen fall riester abschließen da es eine art knebelvertrag ist und zu wenig gefördert wird. stattdessen Rürup und Entgeltumwandlung zu machen.

ich hoffe ihr seit unparteiisch und bringt mir ein paar tips zu meiner situation denn je mehr ich in netz lese desto unsicherer werden ich aber keinesfalls schlauer.

gruß

christian

PS:Und noch was. Ich muß sagen sehr gute Seite und Tolles Forum habt ihr da eingerichtet!

von
Amadé

Lesen Sie die Antwort eines Users, der wirklich Ahnung hat:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=10129&dekade=1

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=16364&dekade=1

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=57629&dekade=1

und einige andere Lesenswerte Beiträge

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=61600&dekade=2

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=44669&dekade=3

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=61487&dekade=5

von
Schiko.,

Will nur mal versuchen den steuerlichen unterschied
zwischen riester und rürup aufzuzeigen.

Meine, rürup ist mehr für selbständige gedacht, da
die steuerersparnis höher ausfällt als beim arbeitnehmer.

Besonders ist natürlich riester für geringverdiener mit
zwei oder drei kinder gewinn bringend( lukrativ).

Bei 38.000 vorjahresbruto sind ja mi 3% €. 1.140 beitrag
aufzubringen. Mius 114 zulage €. 1026 eigenleistung.
Ab 2008 154 zulage, ausgehend von 38.000 komme ich auf
ein zu versteuerndes einkommen von 34.500 im jahr.

Mit 1140 jahresbeitrag rürup beträgt die steuererspar-
nis 240 euro .

Bei riester sind es 376 steuergewinn. Die zulage von
114/154 wird direkt auf den vertrag überwiesen, ca. 262
höher fällt die steuerrückvergütung an sie aus.

Mir scheint für ihre derzeitigen verhältnisse die direkt-
versicherung günstiger, auch deswegen weil auch nach
2008 die sozialbeiträge für diesen betrag weiterhin be-
günstigt werden
Es ist ab auch klar, werden auf diese verdienste keine
rentenversicherungsbeiträge abgeführt wirkt sich dies
auch auf die spätere rente negativ aus.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Peter Podschuß

Diese Entscheidung hängt von der Höhe der von Ihnen gewünschten Rente ab.
In Ihrer steuerlichen Situation können Sie die höchsten Anlagebeträge bei Wahl der Rürup-Variante erzielen. Diese ist in Ihrer Situation am rentabelsten.
Am zweitgünstigsten fällt die Riester-Rente aus.
Am schlechtesten ist die Bruttoentgeltumwandlung, auch wenn die Abgabenfreiheit der Beiträge über 2008 hinaus bestehen bleibt - es sei denn, Sie sind privat krankenversichert.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo, Christian,

bevor Sie noch weitere Altersvorsorge-Verträge abschließen, sollten Sie sich über Ihren Status quo im klaren sein.
Stellen Sie dazu am besten eine individuelle Versorgungsanalyse auf:
Was ist von der gesetzlichen Rente zu erwarten, welche garantierte Betriebsrente steht mir zu und welche anderen Verträge laufen ansonsten noch (Lebensversicherung, private Rentenversicherung)?

Danach ermittelt man den Bedarf für das Alter. Sollte zwischen dem Soll und Haben eine Versorgungslücke klaffen, was häufig der Fall ist, dann geht es an die Produktauswahl. Sie können zwischen geförderten (Riester-Rente durch Zulagenförderung und Rürup-Rente durch Steuervorteile) und ungeförderten Produkten wählen.

Wichtig ist hierbei, das man nicht generell sagen kann, dieses oder jenes Produkt ist gut für jedermann. Sondern welches Produkt ist gut für Sie persönlich. Häufig wird der Riester-Rente aufgrund der staatlichen Zulagenförderung oberste Priorität eingeräumt. Die Rürup-Rente lohnt wohl eher nur für Besserverdienende oder auch Selbständige durch die zu erwartende Steuerersparnis, das muß aber nicht immer so sein. Hier sollte eine eingehende steuerrechtliche Beratung erfolgen.

Aufgrund des breit gefächerten Angebots an Produkten ist eine unabhängige Beratung bei den Verbraucherzentralen durchaus empfehlenswert. Diese ist allerdings mit einer Gebühr verbunden.

von
Amadé

Eine kurze - aber informative - Abhandlung zur geförderten Altersvorsorge können Sie hier nachlesen:

http://www.faz.net/s/Rub42AFB371C83147B795D889BB33AF8404/Doc~E9CF1EB1546DF44ED8AD3AFF2F9DBB635~ATpl~Ecommon~Scontent.html