Entstehung eines Rentenversicherungskontos

von
NamY

Hallo,

ich würde gerne wissen, wie ein Versicherungskonto bei der RV grundsätzlich zustande kommt. Kann mir das bitte jemand erklären? Eine Begründung zu meiner Frage kann ich bei Bedarf gerne nachliefern.

LG
NamY

von
Karl-Ludwig

Das ist ganz einfach: Bei Vergabe einer Versicherungsnummer wird auch automatisch das Versicherungskonto angelegt. Vergabegründe können zB sein: weil eine Krankenversicherungsnummer der gesetzlichen KV vergeben wird (deren Grundlage mittlerweile die RV-Nummer ist) oder jemand der noch keine Nummer eine Beschäftigung aufnimmt, wo der dann Arbeitgeber diese dann zur Anmeldung benötigt.
Ein Versicherungskonto wird also immer im Zusammenhang mit der Vergabe der Vesicherungsnummer eingerichtet und immer anlassbezogen.

von
NamY

Anlassbezogen also. Umso weniger verstehe ich das ganze.

Zu meinem Problem: Ich bin seit 1973 bei der RV Bundesland X versichert und beziehe seit 1993 Rente.

Vor 8 Jahren bin ich umgezogen in Bundesland Y. Und nun auf einmal bekomme ich von der dortigen RV-Stelle eine Anfrage zwecks Kontenklärung. Dabei handelt es sich aber um eine völlig andere Versicherungsnummer, und meine tatsächlichen Beitragszeiten sind dort auch nicht hinterlegt, lediglich 11 Tage aus meiner Zeit als BW-Reservist.

Nun frage ich mich natürlich, wie dieses Konto zustande gekommen ist, woher die RV-Stelle meine Daten hat und wieso da überhaupt ein Konto angelegt wurde.

von
W*lfgang

> lediglich 11 Tage aus meiner Zeit als BW-Reservist.

Hallo NamY,

das ist der Knackpunkt, da hat jemand geschlafen bei der Meldung dieser Zeit an Ihre 'zuständige' DRV ...unter Ihrer bestehenden Versicherungsnummer (VSNR).

Passiert Mini-Jobbern auch öfters, wo der Arbeitgeber einfach eine Neuanmeldung örtlich macht - und der Mini-Jobber manchmal etwas dämlich ist, seine VSNR vorzulegen ...unterstelle ich Ihnen jetzt aber nicht!

Gruß
w.
PS: verweisen sie bei der Kontenklärung einfach mit einem Satz auf Ihre bestehende VSNR bei DRV xyz, und die Sache ist erledigt.

von
NamY

Hallo W*lfgang,
nein, ich glaube nicht, dass da jemand geschlafen hat. Diese 11 Tage aus meiner Reservistenzeit sind auch in der Aufstellung der Beitragszeiten meiner "echten" RV enthalten, nur nicht als Ausfallzeiten, sondern als ganz normale Versicherungszeit. Ich war damals ja noch berufstätig, und mein AG musste mich für die Reservezeit freistellen. Diese Zeit ist aber in meiner tatsächlichen RV-Beitragsauflistung nicht extra ausgewiesen, sondern im normalen Beitragsjahr enthalten.

Was mich einfach interessieren würde, ist, welche Stelle für die Neuanlage eines RV-Kontos verantwortlich ist. Ich meine, bevor ein Rentenkonto angelegt wird, müsste doch eigentlich erstmal der Betroffene gefragt werden, ob nicht vielleicht schon ein Konto besteht. Und wieso kennen die meine Reservistenzeit und sonst nichts? Vom Kreiswehrersatzamt sicher nicht, denn dann wäre ja auch meine 15-monatige BW-Zeit in der Aufstellung enthalten.

So, wie es jetzt aussieht, werde ich bei 2 verschiedenen RV-Stellen unter 2 verschiedenen Versicherungsnummern geführt. Und ich wüsste gerne, wie es dazu kommen kann, zumal ich seit Beginn meiner Rente 1993 nicht mehr berufstätig war, weder normaler Job noch Minijob.

von
Ste

Zitiert von: NamY

Hallo W*lfgang,
nein, ich glaube nicht, dass da jemand geschlafen hat. Diese 11 Tage aus meiner Reservistenzeit sind auch in der Aufstellung der Beitragszeiten meiner "echten" RV enthalten, nur nicht als Ausfallzeiten, sondern als ganz normale Versicherungszeit. Ich war damals ja noch berufstätig, und mein AG musste mich für die Reservezeit freistellen. Diese Zeit ist aber in meiner tatsächlichen RV-Beitragsauflistung nicht extra ausgewiesen, sondern im normalen Beitragsjahr enthalten.

Was mich einfach interessieren würde, ist, welche Stelle für die Neuanlage eines RV-Kontos verantwortlich ist. Ich meine, bevor ein Rentenkonto angelegt wird, müsste doch eigentlich erstmal der Betroffene gefragt werden, ob nicht vielleicht schon ein Konto besteht. Und wieso kennen die meine Reservistenzeit und sonst nichts? Vom Kreiswehrersatzamt sicher nicht, denn dann wäre ja auch meine 15-monatige BW-Zeit in der Aufstellung enthalten.

So, wie es jetzt aussieht, werde ich bei 2 verschiedenen RV-Stellen unter 2 verschiedenen Versicherungsnummern geführt. Und ich wüsste gerne, wie es dazu kommen kann, zumal ich seit Beginn meiner Rente 1993 nicht mehr berufstätig war, weder normaler Job noch Minijob.

Sie gehen von falschen Voraussetzungen aus. Ein Rentenversicherungskonto entsteht bei der Rentenversicherung ohne dass dort auch nur ein Mitarbeiter eingebunden ist. Das passiert automatisch sobald eine Meldestelle (z.B. ein Arbeitgeber oder auch die Bundeswehr) eine Neuanmeldung (also die Meldung die es für Menschen die nocoh keine Versicherungsnummer haben vorgesehen ist) absetzt. So kann es sein dass ein Mensch mehrere Versicherungsnummern hat, weil die Meldestelle(n) falche Meldungen abgegeben haben. Diese Versicherungsnummern können ohne weiteres zusammengelegt werden und das ganze ist aus der Welt.

Eine Mehrfachvergabe ist durchaus nicht ungewöhnlich.

Es ist eben immer noch weniger Aufwand die wenigen Mehrfachvergaben zu bereinigen, als bei jeder Neuanlage einen Mitarbeiter einzubinden (der würde dann bei vielleicht 1000 Neuanlagen einmal einschreiten) .

Alles geklärt ?

von
Karl-Ludwig

Ich glaube Grundsatzdiskussionen bringen hier nichts. Oft lässt sich eh nicht nachvollziehen, wo und warum der Fehler passiert ist. Geben Sie Ihrem zahlenden Rentenversicherungsträger Bescheid, dass noch eine Nummer besteht und er wird sich darum kümmern, das zu bereinigen. Das ist doch das Entscheidende. Es hat sicher niemand aus Jux und Dollerei eine zweite Nummer vergeben.
Ich sehe es daher auch so wie Wolfgang und Ste.

von
DarkKnight RV

Von wem erhalten Sie denn seit ihrem Umzug Rente???

Sie geben an, seit dem Rentenbezug nicht mehr gearbeitet zu haben........wer soll da eine neue Versicherunsgnummer vergeben haben???

Wem haben Sie denn mitgeteilt, dass Sie umgezogen sind?

von
NamY

Sie geben an, seit dem Rentenbezug nicht mehr gearbeitet zu haben........wer soll da eine neue Versicherunsgnummer vergeben haben???
---

Ja, genau das frage ich mich ja auch.

Die Rente bekomme ich von der Rentenstelle, in die ich auch eingezahlt habe (Bundesland, in dem ich früher wohnte). Und natürlich habe ich dort auch seinerzeit meine neue Adresse mitgeteilt, Rentenbescheide landen ja auch korrekt bei mir.

Heute hat sich die "neue" Rentenstelle gemeldet, ein sehr netter Mensch, der mir allerdings auch nicht sagen konnte, wie die neue Nummer zustande gekommen und warum die erst jetzt aufgetaucht ist. Jedenfalls will er die Sache an meine zuständige Rentenstelle abgeben, und alles weitere wird, wenn nötig, dann von dort geregelt.

Alles in allem trotzdem erstaunlich, wo doch anscheinend überall Daten gespeichert sein müssen. Fängt schon damit an, dass er mich überhaupt anrufen konnte, denn wir stehen nicht im Telefonbuch.

Stichwort Gläserner Bürger ...

Jedenfalls vielen Dank an alle, die mir hier weitergeholfen haben. Habe mir das Forum auch mal abgespeichert, weil man hier schnell Antwort auf Fragen zur Rente bekommt. :o)

LG
NamY

von
NamY

Upps, das sollte natürlich ein lächelnder Smilie werden. :)

von Experte/in Experten-Antwort

Für jeden Versicherten besteht nur ein Versicherungskonto (§ 149 SGB VI). Dem Grunde nach ist für dieses Konto nur eine Versicherungsnummer zu vergeben (siehe Versicherungsnummern-VO).

Es kann aber sein, dass durch unterschiedliche Schreibweisen des Names oder Geburtsnamens, abweichenden Geburtsort u.ä. bei Abgabe einer Meldung zur Sozialversicherung trotz maschineller Prüfung eine weitere Versicherungsnummer vergeben wird.

Diese unter verschiedenen Versicherungsnummern geführten Teilkonten werden vom Versicherungsträger zusammengeführt, sobald dies bekannt wird. Nachfolgend besteht dann nur noch eine AKTUELLE Versicherungsnummer.

Werden die Teilkonten zusammengeführt, sollten alle gemeldeten Zeiten unter der aktuellen Versicherungsnummer feststellbar sein.

Im Rahmen des Melderechts zur Sozialversicherung werden von den Meldeämtern auch Wohnortwechsel gemeldet. In diesem Zusammenhang wird der Wechsel der Kontoführung an den Regionalträger der Rentenversicherung veranlasst , wenn diese insgesamt zuständig sind (also nicht im Falle der Kontoführung bei der DRV Bund oder Knappschaft-Bahn-See).

Eine Meldungen zur Sozialversicherung mit ggf. Adressänderung geben nicht nur Arbeitgeber, sondern auch Sozialleistungsträger oder z.B. die Dienstellen der Bundeswehr bei einem meldepflichtigen Tatbestand (z. B. versicherungspflichtige Wehrübung) ab (siehe DEÜV).

Meldepflichtig kann auch die Krankenkasse sein, wenn sie die Krankenversicherung der Rentner durchführt. Die Meldung einer Adressänderung ist aber auch im Rahmen einer Rentenzahlung durch den Rentenservice der Post möglich. Das ändert dann aber nicht mehr den Kontoführenden Versicherungsträger.

von
*.*

wir speichern auch Telefonnummern, wenn diese !von! !dem! !Versicherten! in einem Antrag oder einem Schreiben angegeben werden, gerade weil heute immer weniger Versicherte im Telefonbuch eingetragen sind und weil manche Angelegenheit sich schneller und einfacher am Telefon klären lässt als alles schriftlich einzufordern...