EP bei Arbeitslosengeld I

von
ALFONS2

Wie hoch ist der Beitrag der BA für ALG 1? Was ist Berechnungsgrundlage?
Einfaches Beispiel: Letzter Lohn/Gehalt über Beitragsbemessungsgrenze. Dann arbeitslos. Zählen die letzten 12 Monate? oder die Höhe des Arbeitslosengeldes? Oder gibt es pauschal EP für Alogeld?

von Experte/in Experten-Antwort

Der Frage nach zu urteilen, darf vermutet werden, dass Sie sich über grundsätzliche Begrifflichkeiten der Rentenberechnung bewusst sind, verwenden Sie doch die Abkürzung EP für Entgeltpunkte etc.

Zu Ihrer Frage: Bemessungsgrundlage bei Bezug von Entgeltersatzleistungen ist grundsätzlich 80 % des der Sozialleistung zugrunde liegenden Arbeitsentgelts.

Ausgangsbasis für die Berechnung der Rentenversicherungsbeiträge bei Bezug von ALG I ist nicht das der Bemessung des Arbeitslosengeldes tatsächlich zugrunde liegende Arbeitsentgelt, sondern das nach den Tabellen der Leistungsverordnung für die Höhe der gewährten Leistung nach § 132 Abs. 3 SGB 3 gerundete wöchentliche Bemessungsentgelt.

Dies wird dem zuständigen Rentenversicherungsträger von der Bundesagentur für Arbeit mitgeteilt.

Dieses Entgelt wird für die Ermittlung des kalendertäglichen Betrags der beitragspflichtigen Einnahmen auf 80 v.H. reduziert und anschließend durch sieben geteilt. Die Beiträge sind für jeden Tag der Versicherungspflicht zu zahlen.

Ist es im Einzelfall so, dass der für die Bestimmung des ALG I maßgebliche Verdienst genau der Beitragsbemessungsgrenze bzw. über der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung liegt, so sind insoweit nur Beiträge in Höhe von 80 v.H. der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung zu berücksichtigen.

Genaue Auskünfte kann Ihnen aufgrund der Daten der Bundesagentur für Arbeit der für Sie zuständige Rentenversicherungsträger geben.

MfG