Epilepsie/berufliche Reha

von
Chris

Hallo*,
war im Juli 08 schon mal da. Aufgrund der Epilepsie meines Mannes haben wir uns bemüht in einem Berufsförderungswerk eine berufliche Reha anzustreben, aufgrund seiner Gedächtnis- bzw. Merkdefizite ist dies nicht möglich. Daraufhin haben wir Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Beim Besuch des DRV-Arztes meinte dieser nach einem längeren Gespräch, dass er eine medizinische Reha nicht mehr für sinnvoll hält, dass er ihn für 3 - 6 Stunden Arbeit aber einstuft und dass man dann 1/2 Jahr bis 1 Jahr die halbe EM-Rente und dann die volle EM-Rente bekommen würde. Er fragte dann noch wie lange der Arbeitslosengeldanspruch geht -bis 07/09-. Nun haben wir Bescheid bekommen, dass über den Rentenantrag noch nicht entschieden werden kann, da eine medizinische bzw. berufliche Reha vorausgehen muss?? Was soll nun getan werden, den Antrag auf berufliche Reha (wurde von uns selbst gestellt, wurden nicht von der Agentur für Arbeit aufgefordert) zurückziehen? Er läuft bis 30.09.2011. Momentan ist mein Mann nicht in der Lage einen Beruf anzustreben, da er alles vergißt! Er bekommt noch wöchentlich Ergotherapie. Seinen erlernten Beruf Stuckateurmeister darf er aber nicht mehr ausüben? Das Alg läuft am 30.07.09 aus! Dachte,dass ihm auf jeden Fall die BU-Rente, aufgrund der Qualifikation, zusteht. Was nach dem 30.07. nun ist weiß ich wirklich nicht. Was können wir tun? Ist die Aussage des Rentenarztes nicht ausschlaggebend für den Rentenanspruch?

von
Achja

Da weiß doch offensichtlich die rechte Hand nicht, was die linke tut.
Wenn ihr Mann bereits eine schriftliche Ablehnung auf Berufl. Reha erhalten hat... schicken Sie diesen in Kopie an den Sachbearbeiter... UND/ODER rufen Sie ihn an.

Alles Gute!

von
Chris

Sorry Achja, die berufliche Reha wurde im April 08 gestellt und im Sept. 08 genehmigt bis 30.09.2011!!Dies haben wir selbst getan ohne Aufforderung der Agentur für Arbeit!!! Wir haben uns auch darum bemüht aber da wir keinen Erfolg sehen, dies haben wir dem DRV-Arzt auch mitgeteilt, daraufhin haben wir die Antwort wegen EM-Rente erhalten, er hat dies voll verstanden, wir hatten Röntgenbilder und sämtliche Arztgutachten dabei! Was passiert wenn ich den Antrag zurückziehe oder soll ich nur angeben dass eine berufliche Reha momentan, aufgrund des Gesundheitsstandes, nicht möglich was passiert dann und wie verhält sich das gegenüber der Agentur wenn er nicht vermittelbar ist.

Experten-Antwort

So wie es aussieht muss Ihr Mann einen Antrag auf med. Reha stellen, auch wenn es widersprüchlich erscheint und abwarten was passiert.