Erbitte Gebrauchsanweisung in Sachen Steuern

von
Jutta

Hallo in die Runde,

ich hätte gern gewusst, was ich genau tun muss, um meine verschiedenen Renten (gesetzliche Rente, Betriebsrente, Pensionskasse) korrekt zu versteuern. Mir ist bis jetzt schon klar, dass ich erst mal (ab 1.7.) alles brutto überwiesen bekomme, dann Anfang 2013 eine Einkommensteuererklärung abgebe und die Steuer auf diese Einkünfte in einer Summe entrichte. Aber wie geht es dann weiter? Wird mir dann die Steuer jeweils direkt von den Leistungen abgezogen und an das Finanzamt überwiesen oder zahle ich das künftig monatlich im voraus oder erst wieder nach einem Jahr??? Ist vielleicht eine dumme Frage - aber ich wüsste gern jetzt schon, wie das genau funktioniert.

Danke im voraus,
Jutta

von
Steuermann

Hier gibt es viele Antworten:
http://www.ihre-vorsorge.de/magazin/im-fokus/altersvorsorge-und-steuern.html

von
Spezi

In der Regel wird bei monatlichen Rentenzahlungen jeglicher Art zunächst monatlich keine Einkommensteuer abgezogen. Bei mir ist es jedenfalls so. Am Jahresende muss ich aber, wenn die gesamten Einkünfte das steuerliche Existenzminimum übersteigen, eine Einkommensteuererklärung abgeben.
Hier müssen dann auch alle anderen steuerpflichtigen Einkunftsarten wie z.B. Einahmen aus Vermietung und Verpachtung etc. mit erklärt werden. Ob Sie die Grenzwerte hinsichtlich des Existenzminimums übersteigen oder nicht, kann ich nicht beantworten, da dies auch abhängig davon ist, wieviel Werbungskosten, Sonderausgaben etc. gegen Ihr Bruttoeinkommen gegenrechnen können. Falls Sie sich aber bei Steuerfragen eher unsicher fühlen, wird Ihnen bestimmt ein Steuerberater im ersten Jahr weiterhelfen. In den Folgejahren können Sie dann selbst analog verfahren.

von
Krämers

Die Einkommenssteuererklärung für 2012 müssten Sie bis Ende Mai 2013 beim Finanzamt abgeben. Die die Renten auszahlenden Stellen versteuern die Renten natürlich nicht.

Deshalb ist ja von ihnen - falls Sie steuerpflichtig sind - eine Einkommenssteuerklärung abzugeben. Sie bekommen dann einen Steuerbescheid vom Finanzamt über die nachzuzahlenden Steuern für das Steuerjahr der abgegebenen Erklärung. Sie zahlen die Steuern also - im Normalfall - nicht im Voraus , sondern erst nachträglich wenn man so will. Sollte bei der Erstveranlagung allerdings dann eine hohe Steuerschuld festgestellt werden, könnten Sie auch vom FA zu einer Steuer-Vorauszahlung verpflichtet werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Steuer-Vorauszahlung

von
Hamburgerin

Es gibt den Lohnsteuerhilfeverein (bundesweit mit örtlichen Beratungsstellen)
http://www.aktuell-verein.de/rentenbesteuerung.php

Dort kann man für sich beraten lassen, gegen einen Mitgliedsbeitrag, der nach Einkommen gestaffelt ist, z.B. bis 10.000 € Jahreseinkommen ca. 60 € Beitrag. Dort wird auch bei Erstellung der Steuererklärung geholfen.

von
Hamburgerin

Es gibt den Lohnsteuerhilfeverein (bundesweit mit örtlichen Beratungsstellen)
http://www.aktuell-verein.de/rentenbesteuerung.php

Dort kann man für sich beraten lassen, gegen einen Mitgliedsbeitrag, der nach Einkommen gestaffelt ist, z.B. bis 10.000 € Jahreseinkommen ca. 60 € Beitrag. Dort wird auch bei Erstellung der Steuererklärung geholfen.

von
Hamburgerin

Es gibt den Lohnsteuerhilfeverein (bundesweit mit örtlichen Beratungsstellen)
http://www.aktuell-verein.de/rentenbesteuerung.php

Dort kann man für sich beraten lassen, gegen einen Mitgliedsbeitrag, der nach Einkommen gestaffelt ist, z.B. bis 10.000 € Jahreseinkommen ca. 60 € Beitrag. Dort wird auch bei Erstellung der Steuererklärung geholfen.

von
Hamburgerin

Es gibt den Lohnsteuerhilfeverein (bundesweit mit örtlichen Beratungsstellen)
http://www.aktuell-verein.de/rentenbesteuerung.php

Dort kann man für sich beraten lassen, gegen einen Mitgliedsbeitrag, der nach Einkommen gestaffelt ist, z.B. bis 10.000 € Jahreseinkommen ca. 60 € Beitrag. Dort wird auch bei Erstellung der Steuererklärung geholfen.

von
Hamburgerin

Es gibt den Lohnsteuerhilfeverein (bundesweit mit örtlichen Beratungsstellen)
http://www.aktuell-verein.de/rentenbesteuerung.php

Dort kann man für sich beraten lassen, gegen einen Mitgliedsbeitrag, der nach Einkommen gestaffelt ist, z.B. bis 10.000 € Jahreseinkommen ca. 60 € Beitrag. Dort wird auch bei Erstellung der Steuererklärung geholfen.

von
Hamburgerin

Entschuldigung ! Da war der Finger zu schnell.......

von
Gabi

Die gesetzl. Rente müssen Sie bei der Steuererkl. in Anlage R angeben. Von der DRV wird keine Steuer einbehalten oder abgeführt.
Die Betriebsrente wird in Anlage N eingetragen, wenn sie auf LSt-Karte gezahlt wird. Ob dabei vom früheren Arbeitgeber Steuern einbehalten werden, hängt von der St.-Kl., der Höhe Ihrer Betriebsrente u. evtl. Freibeträgen auf der LSt-Karte ab.
Und es gelten besondere Regeln, da es sich um Versorgungsbezüge handelt. Wichtig sind hierfür die Daten der LSt-Karte, die Sie exakt in Anlage N eintragen müssen.

Bei der Pension behält der früh. Arbeitgeber evtl. Steuern ein = auch Anlage N.

von
Jutta

Danke an alle, auch für die schnellen Antworten!

Was wie versteuert werden muss, ist mir klar, aber: wie geht das nach der ersten Steuererklärung (nach dem ersten Rentenbezug in 2012) weiter? Ich hab gelesen, dass dann mein persönlicher Steuersatz endgültig festgelegt wird. Aber wie führe ich ab dem 2.Rentenjahr die Steuern ab? Werden sie mir direkt abgezogen oder muss ich sie selbst überweisen??

von
Uuuuups

Selbst ist die Frau. Die Leistungsträger behalten keine Steuern ein. Sie melden die Höhe der Leistungen an die ZfA sowie die Höhe der abgeführten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge. Ansonsten ist das Aufgabe der Finanzämter.

von
Krämers

Zitiert von: Jutta

Danke an alle, auch für die schnellen Antworten!

Was wie versteuert werden muss, ist mir klar, aber: wie geht das nach der ersten Steuererklärung (nach dem ersten Rentenbezug in 2012) weiter? Ich hab gelesen, dass dann mein persönlicher Steuersatz endgültig festgelegt wird. Aber wie führe ich ab dem 2.Rentenjahr die Steuern ab? Werden sie mir direkt abgezogen oder muss ich sie selbst überweisen??

In dem Sie im 2. Jahr ( und dann auch jedes weitere Jahr bis zum Lebensende ) eine Einkomenssteuerklrärung beim FA einreichen und dann einen Steuerbescheid für das jeweilige Steuerjahr bekommen. Die zu zahlenden Steuern ( falls welche fällig werden ) müssen Sie dann ans FA überweisen. Wie sollte das auch anders laufen ?

von Experte/in Experten-Antwort

Sie haben schon sehr viele nützliche und richtige Hinweise in Sachen Steuern erhalten. Darüber hinausgehende weitere Fachauskünfte können in diesem Forum nicht erfolgen. Richten Sie doch bitte weitere Fragen an Ihr zuständiges Finanzamt –im Rahmen eines persönlichen Beratungsgespräches- oder gehen Sie zum bereits empfohlenen Lohnsteuerhilfeverein.

von
W*lfgang

Zitiert von: Uuuuups

(...) Die Leistungsträger behalten keine Steuern ein. (...)

Hallo Uuuuups,

ich kenne einen Betriebsrentenzahler, der direkt via LSt-Karte versteuert - aber das dürfte die große Ausnahme sein. Zudem 'reicht' dieser Steuerabzug sicher kaum für das Gesamteinkommen!

Gruß
w.