ergänzung zur vorherigen frage

von
liane

sollte es möglich sein und ich dürfte freiwillige beiträge zur rentenversicherung bezahlen wenn ich bis 450,- € als lehrtätigkeit verdiene darf ich dann den feiwilligen beitrag von ca. 80,-€ als aufwand verbuchen und so 450,-€ plus diesen freiwilligen beitrag verdienen und evtl. auch noch das fahrgeld zu der lerneinrichtung dazuzählen. z.B. 450,- € plus 80,-€ freiwilliger rentenbeitrag plus 50,- Fahrgeld.
Und somit dürfte ich 580,- € an rechnungen an den bildungsträger schreiben und wäre immer noch nicht zur pflichtversicherung gezwungen.
hat man bei freiwilligen beiträgen das volle versicherungspaket der rentenversicherung gesichert sowie bei pflichtversicherung? (also erwerbsunfähigkeitsversicherung und wartezeit für die 35 Jahre die braucht um früher in rente gehen zu dürfen?)
dankeschön!

von
Schade

Wie wäre es wenn Sie die Rentenfragen im persönlichen Beratungsgespräch klären würden, bzw. die Frage was als Gewinn zählt und was Sie davon absetzen mit Ihrem Steuerberater.

Oder ist liane die bessere Hälfte von bernhardt, der das Forum seit einigen Wochen mit genau den selben Fragen füllt?

Mit freiwilligen Beiträgen würden Sie den Versicherungsschutz für die EM Rente nur dann erhalten, wenn Sie im Dezember 1983 schon mindestens 5 Kahre lang versichert waren und seither alle Monate mit Rentenbeiträgen belegt haben.
Bei den 35 Jahren zählen die freiwilligen Beiträge mit. Aber wie gesagt: auf zur Beratung, Zeit dafür sollte eine arbeitslos gemeldete ja massig haben und für eine geringfügige Selbständigkeit brauchen Sie sicher keine Vorbereitungszeit rund um die Uhr, die Ihnen die Zeit für alles andere raubt.

Experten-Antwort

Hallo Liane,

maßgebend ist das Arbeitseinkommen, dass sich nach den Vorschriften des Einkommensteuerrechts ergibt. Ob dabei freiwillige Beiträge oder Fahrgeld als Betriebsausgaben abzuziehen sind, ist eine Frage des Steuerrechts, die Sie mit einem Steuerberater klären müssten.

Wie ich in meiner anderen Antwort schon geschrieben habe, werden freiwillige Beiträge nicht bei allen Voraussetzungen für die Gewährung von Leistungen der Rentenversicherung berücksichtigt.
Ob daher eine freiwillige Versicherung bei Ihnen sinnvoll ist, kann ich ohne Kenntnis Ihres Versicherungslebens nicht beantworten.
Sie sollten sich diesbezüglich an eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung wenden.