erhalt im arbeitsleben

von
klaus1234

Guten Tag . Ich soll eine Umschulung ins Büro machen was für mich aber keine Alternative ist schon garnicht mit meiner Krankheit. Ich habe die Möglichkeit als fahrlehrer einen Job zubekommen doch die Ausbildung wird mir von der Kasse aus mir nicht erklarlichen gründen untersagt. Meine Ärzte sind der Meinung das der Beruf für mich geeignet ist nur der Reha Berater hat es was dagegen und ich verstehe auch nicht wie so. Was für Möglichkeiten habe ich trotzdem diese Umschulung machen zu können . Die Ausbildung wäre günstiger und ich hatte nach der Ausbildung einen sicheren Job was in dem Kaufmann Beruf eher unsicher ist . Danke schon mal

von
talli

Dann wäre der erste Schritt sich die Gründe erklären zu lassen. Evtl. werden in ihrer Region Fahrlehrer auf dem Arbeitsmarkt nicht nachgefragt? Dann gäbe es auch hier einen sachlichen Grund.
Für mich nicht nachvollziehbar: Warum denken Sie, dass Fahrlehrer ginge, aber keine kaufm. Tätigkeit?

von
klaus1234

Habe Rhauma in meinen linken fingern kann somit sehr schlecht tippen und schreiben, was als Kaufmann für Logistik eine tägliche Grund Tätigkeit ist . Zumal ich ein festes Job Angebot als Lehrer haben würde was als Kaufmann mit der Erkrankung eher unwahrscheinlich ist .

von
=//=

Sofern Sie schon einen Bescheid über die Umschulung zum Bürokaufmann erhalten haben, können Sie selbstverständlich Widerspruch dagegen einlegen. Hier im Forum kann Ihnen niemand sagen, was besser für Sie ist. Haben Sie schon irgendwelche Arbeitserprobungen oder Berufsfindungen in einem Berufsförderungswerk absolviert? Das wäre evtl. eine Möglichkeit festzustellen, was Ihnen tatsächlich besser liegt und wofür Sie besser geignet sind. Der Beruf des Fahrlehrers ist naturgemäß auch um Einiges verartwortungsvoller als der Beruf des Bürokaufmanns.

von
=//=

*verantwortungsvoller

von
klaus1234

Ja in einem bfw da dort aber der Beruf nicht angeboten wurde haben sie dazu keine Stellung genommen ist ja auch klar für die bin ich bare Münze wenn ich dir meine Kaufmann Ausbildung mache . Und der doc sagte auch ja geht schon aber mit Einschränkungen in dem Kaufmann Beruf. Ich war über 10 Jahre Chef von über 30 Mitarbeiter ich denke am Verantwortungs bewussten Handeln solte es nicht liegen . Aber danke für ihre aussagen schon mal

von
Schade

Sie können sich gegen einen ablehnenden Bescheid per Widerspruch / Klage wehren und hoffen, dass "Sie gewinnen"

oder

Sie zahlen die Fahrlehrerausbildung selbst, wenn Sie das vom Staat nicht bezahlt bekommen.

Oder Sie machen was anderes.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo klaus1234,

„talli" und „=//=“ haben Ihnen aus meiner Sicht bereits die richtigen Hinweise gegeben. Insoweit kann ich Ihnen auch nur empfehlen, zunächst die konkreten Gründe für die Ablehnung der Umschulung zum Fahrlehrer zu klären und dann ggf. Widerspruch gegen die Entscheidung des Rentenversicherungsträgers einzulegen.