@Erika-Pflegekosten-6.7.08

von
Schiko.

Versprochen, nicht gebrochen.

Habe ja seinerzeit mitgeteilt
melde mich wieder nach dem
vortragsbesuch.
Das thema lautete:
"Wenn die rente nicht reicht"
So war es in der tageszeitung
als bericht zu lesen, der vor-
tragende ist seit 22 jahren
beamter in der bezirkssozial-
verwaltung regensburg,

Während seiner 22 jährigen
tätigkeit hat nur einmal bei
einer erbengemeinschaft die
bezirksverwaltung eine haus-versteigerung einleiten müssen. Was wird hier in der
öffentlichkeit nicht alles er-
zählt.
Natürlich, ist besitz vorhanden
hat nach dem tode die so-
zialbehörde das recht ver-
auslagte beträge von den er-
ben einzufordern.

Reicht rente und pflegegeld
nicht aus, können die kinder
bedingt zur zahlung ver-
pflichtet werden, dagegen
aber nicht die schwiegerkinder.
Als selbstbehalt gilt 1400 und
2450(habe früher geschrieben
1450/ 2400) netto für das ehe
paar ohne kinder.

Selbst wenn es dazu kommt muss ein verheirateter sohn vom übersteigenden betrag
nur 50% beitragen, bei mehreren kindern entsprech-
end aufgeteilt.

Als beispiel : 1000 netto-
rente 1470 pflegestufe III bei
3000 heimkosten einschließlich
90 euro taschengeld.

Der sohn / tochter hat sich mit 265 euro zu beteiligen.

Ich weiß schon lange-das hier
ist ein forum...........

Danke im voraus für den geist
reichen hinweis.

MfG.

Experten-Antwort

Wie bereits bekannt, ist es der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung nicht möglich, zu diesem Thema eine Stellungnahme abzugeben.

von
Schiko.

Sollte ja auch nur die ein-
lösung eines versprechens
gegenüber erika sein.

MfG.